Shoppen und gleichzeitig etwas Gutes tun? Möglich beim Wiener 48er Tandler

Von Jennifer Schindl
Beim 48er Tandler lassen sich viele außergewöhnliche Dinge finden.
Beim 48er Tandler lassen sich viele außergewöhnliche Dinge finden. - © VIENNA.at/Jennifer Schindl
Der Traum jeder Frau: Einkaufen ohne schlechtes Gewissen. Aber auch Männer schwelgen beim 48er Tandler in Wien-Margareten in Glückseligkeit. VIENNA.at hat sich genauer über das interessante Konzept informiert.

Ulrike Volk, Leitung der Öffentlichkeitsarbeit, erzählt uns, was man hier am besten erstehen kann und was hinter dem Konzept des 48er Tandlers steckt.

Wie funktioniert der 48er Tandler?

An den Mistplätzen Wiens findet man die 48er-Tandler-Boxen, an denen alte Güter, die zwar noch in Ordnung sind, jedoch nicht mehr gebraucht werden, abgegeben werden können. Diese werden, gemeinsam mit Überbleibseln aus Fundbüros und nicht mehr benötigten Gegenständen der Stadt Wien, kontrolliert und anschließend im 48er Tandler zum Verkauf angeboten. “Elektrische Zahnbürsten oder Matratzen wären beispielsweise aus hygienischen Gründen nicht für den Verkauf geeignet”, erklärt Ulrike Volk. Möbelstücke werden eher im 48er Basar angeboten. Wer sich in beiden Geschäften, trotz scheinbar unendlichem Angebot, nichts findet, kann aber auch einen MA 48 Fanartikel erstehen. Hier gibt es Spiele, die den Kleinen das Mülltrennen näher bringen sollen, oder auch einen Stiftehalter mit einem Stein der eingestürzten Reichsbrücke.

Mehr als nur ein Flohmarkt

“Es gibt fast nichts, das es nicht gibt”, meint Ulrike Volk, als wir ihr beim Rundgang durch den 48er Tandler folgen. Bei der außergewöhnlichen Vielfalt des Angebots wundert man sich über die herrschende Ordnung im 48er Tandler. Von Sportgeräten über Kinderspielzeug und Geschirr bis hin zu alten Sammlerstücken hat hier alles seinen Platz. Die Produkte schwanken je nach abgegebenen Sachen und werden auch saisonal angepasst. Die angebotenen Elektrogeräte sind alle vom sozialökonomischen Betrieb DRZ überprüft und haben ein Jahr Gewährleistung. Auch bei den Fahrrädern kann man sich darauf verlassen, dass sie grob überprüft wurden. “Wir wollten eine größere Gruppe an Menschen ansprechen – nicht nur die typischen Flohmarkt-Geher. Es soll näher gebracht werden, dass die Artikel kein Abfall sind, sondern auch schick, modern und cool sein können. Hier kann man auch außergewöhnliche Dinge finden, die es schon längst nicht mehr zu kaufen gibt”, erörtert Ulrike Volk das Konzept. Auch Aktionen, wie zurzeit der halbe Preis auf orangene Gegenstände, machen neugierig auf das Margaretener Geschäft.

Der gute Zweck in jedem Detail

Auch mit der Inneneinrichtung möchte man sich vom gewöhnlichen Flohmarkt abgrenzen: “Es ist alles mit viel Liebe zum Detail eingerichtet worden. Wir haben eigene Werkstätten, die ebenfalls unter dem Abfallvermeidungskonzept arbeiten und z.B. alte Türen wieder herrichten, die dann als wunderschöne Präsentationsflächen dienen oder Paletten und Fässer verarbeiten, sodass diese dann als Verkaufstische verwerden werden können”, wird der rote Faden des Projekts weiter verdeutlicht. Viele dieser Dekorationselemente kamen so gut bei den Besuchern an, dass sie teilweise nun auch verkauft werden. Manche Ausstellungsstücke stammen auch von Upcycling-Künstlern, die wiederum teilweise auch käuflich sind. “Bei den Upcycling-Designs wird darauf hingewiesen, von wem und wo die Stücke erhältlich sind, weil wir eben viel mehr sein wollen als nur ein Second Hand Markt. Der 48er Tandler soll auch eine Plattform zur Abfallvermeidung sein, wo der Upcycling-Gedanke weiter getragen werden kann”, stellt Ulrike Volk klar.

“Die Abgabe der Altwaren hilft der Umwelt und vermeidet Abfall. Außerdem werden Sachspenden auch an soziale Organisation, wie das Integrationshaus oder die Gruft, weitergegeben”, erklärt Ulrike Volk. Die Erlöse kommen dem TierQuartierWien zugute. “Ob man was abgibt, oder einkauft – man tut was Gutes”, sagt Ulrike Volk deutlich. Somit lässt sich beim 48er Tandler mit gutem Gewissen auch über das gesunde Maß hinaus einkaufen. Das Angebot wird sichtlich dankend angenommen, denn als der gut bestückte 48er Tandler seine Pforten öffnet, stürmen sofort dutzende Schnäppchenjäger das Geschäft.

Upcycling macht Freu(n)de

Bei so viel Nächstenliebe ist es nicht verwunderlich, dass viele Prominente, wie Alfred Dorfer, Willi Resetarits, Peter Rapp, Herbert Prohaska, Werner Gruber und Kardinal Schönborn das Projekt unterstützen. Ohne Zögern konnten viele bekannte Gesichter gewonnen werden, um unentgeltlich auch im Video zum hauseigenen 48er Tandler Lied mitzuwirken:

Mehr Infos zum 48er Tandler gibt es hier.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen