Seltener Fund in Dresden: Mammut-Stoßzahn präsentiert

Akt.:
Nach dem seltenen Fund eines Mammut-Stoßzahns vor knapp zwei Wochen auf einer Dresdner Baustelle suchen Archäologen dort nach weiteren Spuren des Eiszeit-Giganten. “Unklar ist, ob das Mammut Jagdbeute war oder natürlichen Todes starb”, sagte Thomas Westphalen vom Landesamt für Archäologie Sachsen am Mittwoch bei der Präsentation des einen Meter langen und 3,6 Kilogramm schweren Stoßzahns.


Dieser soll einem etwa siebenjährigen Jungtier gehört haben, das laut Westphalen nach Einschätzung von Geologen vor mehr als 50.000 Jahren während der letzten Eiszeit lebte. Frühere Funde im Stadtgebiet belegten die zeitgleiche Anwesenheit der Neandertaler in der Region.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen