Schwerer Diebstahl: Nashorn-Räuber schlugen im Wiener Dorotheum zu

Akt.:
0Kommentare
Diese beiden Männer stahlen im Dorotheum ein wertvolles Rhinozeros-Horn Diese beiden Männer stahlen im Dorotheum ein wertvolles Rhinozeros-Horn - © BPD Wien
Zwei Diebe schlugen am Montag im Wiener Dorotheum zu. Sie hatten es auf zwei Rhinozeros-Hörner abgesehen, die bei einer Auktion am Nachmittag versteigert werden sollen. Nur einer der Nashorn-Diebe war erfolgreich. Die Polizei fahndet nach den Männern und bittet um Mithilfe.

Die beiden Nashorn-Exponate hätten am Montag um 16:00 Uhr im Auktionshaus Dorotheum bei der Auktion “Historische wissenschaftliche Instrumente und Globen” versteigert werden sollen. Bereits am Vormittag zeigten zwei angebliche Kunden Interesse an den Rhinozeros-Hörner und ließen sich Trophäen aus dem Schaukasten zeigen. Darunter auch das 89 Zentimeter lange und 5,68 Kilogramm schwere Horn. Das Aufsichtspersonal sperrte die Vitrine auf und übergab die Trophäe den beiden Englisch sprechenden Männern.

Zur Überraschung der Anwesenden schnappten sich die Männer plötzlich die zwei Hörner und rannten davon.”Ein Mitarbeiter konnte einem der Diebe jedoch ein Horn entreißen”, sagte die Dorotheum-Sprecherin Doris Krumpl gegenüber der APA. Gestohlen wurde schließlich das Horn mit der Rufnummer 246. Dieses stammt aus dem Südsudan der 1930er-Jahre. Der Schätzpreis lag bei 35.000 Euro.

Den Nashorn-Räubern gelang die Flucht

Mitarbeiter des Dorotheums und einige Bieter folgten den flüchtenden Räubern, die über die Stiege das Auktionshaus verließen. Mit der unübersehbaren Beute in den Händen rannte der Täter die Dorotheergasse in Richtung Graben und konnte entkommen. Auch der zweite Mann entwischte. Eine Sofortfahndung der Polizei brachte keinen Erfolg. Die Polizei bestätigte den Vorfall. Die Ermittlungen liefen, so Polizeisprecherin Adina Mircioane.  Der Diebstahl des Nashorns ist laut der Unternehmenssprecherin einmalig in der Geschichte des Auktionshauses. “Uns ist nichts Vergleichbares bekannten”, erläuterte Krumpl.

Für das geraubte Horn war mit einem Erlös von bis zu 70.000 Euro gerechnet worden. Diesen Preis erzielte die Trophäe bereits vor einem Jahr. “Die damalige Auktion des Horns ist jedoch storniert worden”, sagte Doris Krumpl. Daher hätte es am Montag erneut versteigert werden sollen. Nashorn-Diebstähle machten in letzter Zeit mehrfach Schlagzeilen, da organisierte Banden nicht einmal vor dem Einbruch in Zoos zurückschrecken, um an die wertvollen Hörner zu kommen.

Wer kennt die beiden Täter?

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und fahndet nach den beiden Tätern. Sachdienliche Hinweise werden an das Landeskriminalamt Wien, Aussenstelle Zentrum Ost (Gruppe URBANZ), unter der Telefonnummer 01/3131033800, (Journaldienst) erbeten.



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

Werbung
Top Artikel auf Vienna.AT