Schüler über Gleise gebracht: Lehrerinnen und Begleiter werden angezeigt

Akt.:
Dem Lehrpersonal und auch den Begleitern drohen nun Anzeigen
Dem Lehrpersonal und auch den Begleitern drohen nun Anzeigen - © Bilderbox (Sujet)
Nach dem Vorfall Ende Juni in Leobendorf, als 83 Volksschulkinder über einen geschlossenen Bahnübergang gelotst wurden, drohen dem verantwortlichen Lehrpersonal und Begleitern nun strafrechtliche Konsequenzen.

Vier Lehrerinnen und sieben Begleitpersonen werden wegen fahrlässiger Gemeingefährdung angezeigt.

Anzeigen wegen fahrlässiger Gemeingefährdung wurden erteilt

Laut Polizeisprecher Johann Baumschlager sagte am Donnerstag zur APA, dass die Anzeigen an die Staatsanwaltschaft Korneuburg geschickt werden. Die Lehrkräfte sollen die Kinder aus der ersten bis vierten Schulstufe am 28. Juni über die Schienen geführt haben, um den Zug nach Wien nicht zu versäumen. Die Aktion verlief zwar glimpflich, doch nur wenig später soll ein Regionalzug den Bahnhof ohne Halten durchfahren haben, wie Zeugen berichteten. Im Falle einer Verurteilung wegen fahrlässiger Gemeingefährdung (Paragraf 177 StGB) drohen bis zu einem Jahr Haft oder eine Geldstrafe von bis zu 720 Tagessätzen.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen