Reparieren statt wegwerfen im Wiener Reparatur Café “Schraube 14”

Von Lea Luna Holzinger
Im Reparatur Café kann nach Lust und Laune geschraubt werden.
Im Reparatur Café kann nach Lust und Laune geschraubt werden. - © VIENNA.at/Lea Luna Holzinger
Im Reparatur Café “Schraube 14” können einfache Elektro-Geräte unter Anleitung selbst repariert werden. Die Lebensdauer von Toastern, Fönen oder Mixern soll so verlängert werden. Wir haben uns im Reparatur Café umgesehen.

Das Reparatur Café befindet sich im Keller des Reparatur-Zentrums “Rusz” in Wien-Penzing. Verschiedenste Werkzeuge liegen auf einem großen Tisch. Eine Kaffeemaschine steht bereit und aus einem Radio dudelt Musik. Hier treffen sich Reparaturwütige, um an ihren kaputten Toastern, Lampen oder Fönen zu schrauben und zu löten. Renate Meissl ist eine von ihnen. Ihr Marken-Toaster ist nach fünf Jahren kaputtgegangen. Da sie selbst nicht das passende Werkzeug besitzt, kam sie ins Reparatur Café. Unter Anleitung eines ehrenamtlichen Mitarbeiters schraubt sie das Gehäuse des Toasters auf.

Reparatur Café in Wien-Penzing

Jeden Donnerstag, in der Zeit von 13.00 bis 16.30 Uhr haben Wiener hier die Möglichkeit, einfache Elektrogeräte unter Anleitung zu reparieren. Ehrenamtliche Mitarbeiter stehen mit ihrem Wissen zur Verfügung. Die Benutzung der Werkzeuge für die Reparatur ist gratis. Seit 2013 besteht das “RepCafé” nun. Initiiert hat es Sepp Eisenriegler, Geschäftsführer von Rusz. “Ich möchte gerne einen Beitrag dazu leisten, dass Konsumenten die Dinge, die sie so schnell kaufen und so schnell wegschmeißen, mehr wertschätzen”, erklärt Eisenriegler den Beweggrund, das Reparatur Café zu betreiben.

Selber reparieren statt wegwerfen

Es ist Eisenriegler ein Dorn im Auge, dass Geräte so schnell durch neue Produkte ersetzt und weggeworfen werden. Die zu kurze Produktnutzung ist seiner Meinung nach ein großes Problem: “Bei einem Elektrogerät liegt mehr als die Hälfte des ökologischen Fußabdrucks der ganzen Lebensdauer in der Produktion. Der große ökologische Fußabdruck kann durch eine möglichst lange Nutzungsdauer verringert werden”, so Eisenriegler. Im Reparatur Café sollen die Kunden lernen, ihre Geräte selbst zu reparieren.

Jeder ist in Wiener “Schraube 14” willkommen

Dieses Angebot wird jede Woche aufs neue von zahlreichen Wienern angenommen. Laut Eisenriegler kommen mehrheitlich Frauen in sein Café. Ansonsten ist das Publikum gemischt: Junge und alte Menschen sind gleichermaßen in der “Schraube 14” vertreten. Hier ist jeder willkommen: “Im Prinzip kann jeder reparieren. Aber es gibt Leute, die haben ein Händchen dafür und andere, die haben zwei Linke. Aber wir wollen denen, die sich dafür interessieren, zumindest die Möglichkeit zur Selbstermächtigung bieten”, so Eisenriegler.

Geräte reparieren und mehr wertschätzen

Renate Meissl hat mittlerweile das Gehäuse ihres Toasters aufgeschraubt. Sie hat noch nie ein Elektrogerät selbst repariert. Die Bastler-Atmosphäre gefällt ihr und sie kann sich vorstellen, wieder zu kommen. Für die Reparatur ihres Toasters benötigt sie die Hilfe eines ehrenamtlichen Mitarbeiters. Die Elektronik ist gestört und es muss gelötet werden. Auch für sie gilt wohl, was sich Eisenriegler von seinen Kunden erhofft: “Wenn jemand einmal seinen Fön, seinen Toaster, seine Lampe selbst repariert hat, dann wird er nicht so schnell auf die Idee kommen, das Gerät bei der nächsten Panne wegzuschmeißen.”

Informationen zum Reparatur Café “Schraube 14”

Wann: Jeden Donnerstag (außer Feiertag) von 13.00 bis 16.30 Uhr

Wo: Lützowgasse 12-14, 1140 Wien

Was: Repariert werden können einfache Elektrogeräte wie toaster, Mixer, Bügeleisen, Haarföne, Kaffee-Filtermaschinen und Lampen. Link zur “Schraube 14”

(Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen