Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rekrut in Wien erschossen: U-Haft über 22-jährigen Soldaten verlängert

Der Tatverdächtige bleibt weiter in U-Haft
Der Tatverdächtige bleibt weiter in U-Haft ©APA
Am 9. Oktober wurde ein 20-Jähriger Wiener Wachsoldat in einem Wachcontainer in einer Kaserne in der Leopoldstadt getötet. Die U-Haft über einen tatverdächtigen 22-jährige Soldaten wurde nun verlängert.
Rekrut in Wien erschossen
Bisheriger Ermittlungsstand
U-Haft über 22-Jährigen verhängt
Mordverdacht: Ermittlungen

Dies entschied das Wiener Landesgericht für Strafsachen am Donnerstag, so Gerichtssprecherin Christina Salzborn auf APA-Anfrage. Der Rechtsvertreter des Schützen, Manfred Arbacher-Stöger (Kanzlei Rifaat), hat eine Beschwerde gegen die Untersuchungshaft angemeldet. Er vertritt den Standpunkt, der Tod des 20-jährigen Wiener Wachsoldaten sei ein Unfall gewesen. “Es hat keine Vorsatztat stattgefunden”, sagte Arbacher-Stöger gegenüber der Nachrichtenagentur.

(APA/Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Rekrut in Wien erschossen: U-Haft über 22-jährigen Soldaten verlängert
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen