Rauch-Stopp: Zehn Tipps, um erfolgreich mit dem Rauchen aufzuhören

Dämpfen Sie Ihre letzte Zigarette aus - so gelingt es garantiert
Dämpfen Sie Ihre letzte Zigarette aus - so gelingt es garantiert - © APA (Sujet)
Mit dem Rauchen aufzuhören, ist bekanntlich der Parade-Neujahrsvorsatz Nummer 1. Motivation ist der entscheidende Faktor – wir haben zehn Tipps gesammelt, damit der Rauch-Stopp gelingt.

Der Wunsch, im neuen Jahr den Tabakkonsum einzustellen, steht bei Rauchern weit oben auf der Liste der guten Vorsätze. Aufhören wäre ja an sich einfach – wir haben ein paar Tipps gesammelt, wie es auch klappt, nicht rückfällig zu werden.

Tipps für den erfolgreichen Rauch-Stopp

1. Holen Sie sich professionelle Unterstützung.
Für viele Raucher, die dem Glimmstängel endgültig den Rücken kehren wollen, ist eine intensive Vorbereitung hilfreich, um sich mental auf ihren Rauchstopp einzustellen. Unter dem Motto “Gemeinsam rauchfrei 2016. Erreiche Beeindruckendes!” rufen Österreichs Apotheken dazu auf, den guten Vorsatz konsequent in die Tat umzusetzen. In der Apotheke erhalten Raucher professionelle Unterstützung und wertvolle Tipps, um ihren Abschied von der “Tschick” zu planen und geeignete Nikotinersatzpräparate auszuwählen, die im Bedarfsfall akutes Rauchverlangen rasch lindern – ob Kaugummi, Inhalator, Lutschtablette oder Mundspray. Auch ein gutes Buch zu dem Thema kann helfen, bei der Stange zu bleiben.

2. Probieren Sie es (übergangsweise) mit E-Zigaretten.
Vielen Ex-Rauchern ist es erfolgreich gelungen, sich mit Hilfe von E-Zigaretten endgültig vom blauen Dunst zu befreien. Auch wenn noch nicht alle Inhaltsstoffe genau erforscht sind – vieles, was das Rauchen zu gesundheitsschädlich macht, ist mit der E-Zigarette wenigstens Geschichte, ohne dass Sie auf Ihre Dosis Nikotin und das Gefühl verzichten müssen, etwas Zigaretten-Ähnliches in der Hand zu haben. Und wer weiß, vielleicht gelingt es Ihnen letztlich, wie bereits vielen anderen vor Ihnen, auch auf dieses Hilfsmittel zu verzichten.

3. Verwöhnen Sie sich – voller Genuss.
Zahlreiche Raucher glauben, dass ihnen mit dem Aufhören Genuss verloren geht. Das Gegenteil ist der Fall! Genießen Sie Ihre neu gewonnene Freiheit von der Zigarette und damit Ihr Leben ab sofort in vollen Zügen. Nicht vergessen, Ihre Sinne leben ohne blauen Dunst so richtig auf, sie riechen und schmecken besser – aktiv und passiv (Stichwort Küssen). Kaufen Sie sich ein neues Parfum – Ihre Umgebung wird Sie künftig nur noch wohlduftend erleben, der Geruch nach Aschenbecher ist endgültig passé. Gehen Sie schick essen, entspannen Sie einen Tag lang in der Therme, lassen Sie es sich so richtig gut gehen.

4. Füttern Sie ein Sparschwein mit dem gesparten Geld.
Je nachdem, wie viel Sie bisher geraucht haben, sparen Sie als frischgebackener Nichtraucher nun Tag für Tag bares Geld – nehmen Sie das ruhig wörtlich! Rechnen Sie sich aus, was sie bisher für Glimmstängel ausgegeben haben, und werfen Sie das Geld täglich oder wöchentlich in ein eigens dafür bestimmtes Sparschwein. Und schlachten Sie dieses nach einem vorab festgelegten Zeitraum – um sich mit dem gesparten Geld etwas besonders Schönes zu gönnen. Sie haben es sich redlich verdient!

5. Verbringen Sie Zeit mit Gleichgesinnten.
Treffen Sie sich ganz bewusst mit Freunden und Familienmitgliedern, die nicht rauchen, und unternehmen Sie etwas gemeinsam. Ist es nicht angenehm, ohne Wenn und Aber zu einem Treffen im Nichtraucher-Lokal Ja sagen zu können? Tut es nicht gut, nicht jede halbe Stunde bei Wind und Wetter vor die Tür gehen zu müssen, um frierend seine Sucht zu befriedigen? Ist es nicht schön, nicht mehr aus Kindermund zu hören: “Ieeeh, du stinkst!” Entspannen Sie sich im Wissen, dass derlei endgültig der Vergangenheit angehört.

6. Meiden Sie Risiko-Situationen.
Sie selbst wissen am besten, wann und wo Sie bisher am ehesten zur Zigarette gegriffen haben – etwa beim Kaffeetratsch oder beim Weggehen mit Freunden. Machen Sie es sich leicht und vermeiden Sie diese Situationen für zumindest ein Monat. Denn so lange dauert es Wissenschaftlern zufolge, bis sich ein neues Verhaltensmuster – in Ihrem Fall das Nicht-mehr-Rauchen – einigermaßen verfestigt hat. Danach ist das “Nichtraucher-Sein” für Sie schon fast ganz normal.

7. Freuen Sie sich an Ihrem neuen, gesünderen Körper.
Waren Sie bislang für Sport zu kurzatmig (Stichwort Raucherlunge) und fehlte es Ihnen an Kondition? Nun, da Sie zum Club der Nichtraucher gehören, können Sie so richtig durchstarten. Gehen Sie beispielsweise laufen und genießen Sie, wie viel besser es nun geht. Wer raucht, riskiert unter anderem gravierende Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die tödlich enden können – Sie dagegen haben einen entscheidenden Schritt für ein längeres, gesünderes Leben getan. Kosten Sie aus, was Ihr Körper nun alles leisten kann – und genießen Sie, wie Sie regelrecht aufblühen.

8. Rauchen Sie nicht mehr – und reden Sie darüber.
Ihre Umgebung kann eine riesengroße Unterstützung darin sein, das Rauchen langfristig bleiben zu lassen. Gehen Sie das Projekt nicht klammheimlich an – reden Sie darüber. Erzählen Sie den Menschen, die Ihnen wichtig sind, offen und ehrlich, dass Sie aufhören, und bitten Sie diese um Support. Freunde und Bekannte sollen Rücksicht nehmen und Ihnen auch keine Zigaretten mehr anbieten. Vielleicht gibt es ja Gleichgesinnte, die ebenfalls aufhören wollen, und Sie können sich gegenseitig den Rücken stärken und sich motivieren. Möglicherweise gibt es jemanden, der sich besonders über Ihren Rauch-Stopp freut, wie etwa Partner oder Kinder – nutzen Sie das und denken Sie in schwachen Momenten daran, wie sehr sich diese freuen, wenn sie als Nichtraucher stark bleiben.

9. Ein Leben in Freiheit – und ohne Angst.
“Rauchen fügt Ihnen und den Menschen in Ihrer Umgebung erheblichen Schaden zu”: Bestimmt haben Sie als Raucher immer wieder einmal die erschreckenden Warnungen auf Zigarettenpackungen gelesen – und die aufkommenden Ängste rasch beiseite geschoben. Lungenkrebs, Herzinfarkt, Raucherbein und die zahllosen anderen Krankheiten, die für Sie als Raucher eine allgegenwärtige nur zu reale Bedrohung darstellten, sind nun kaum mehr ein Thema. Nach wenigen Jahren ohne Zigaretten entspricht Ihre Lebenserwartung wieder der eines Nichtrauchers. Ängste gehören der Vergangenheit an. Und das haben Sie sich selbst und Ihrem starken Willen zu verdanken. Seien Sie ruhig stolz auf sich!

10. Rückfälle bedeuten nicht, dass das Projekt Rauch-Stopp endgültig gescheitert ist.
Falls es doch einmal passiert ist, dass Sie wieder zur Zigarette gegriffen haben – davon geht die Welt nicht unter. Quälen Sie sich nicht mit Selbstvorwürfen, nehmen Sie sich nur vor, es künftig besser zu machen. Erinnern Sie sich an die vielen guten Gründe, warum Sie nicht mehr rauchen möchten und nehmen Sie einfach einen neuen Anlauf.

VIENNA.at wünscht Ihnen gutes Gelingen beim Einhalten des Silvester-Vorsatzes, langfristig erfolgreich rauchfrei zu werden!

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen