Rainhard Fendrich: Abrechnung mit Lobbyisten

Akt.:
Rainhard Fendrich will in "Lobbyisten-Reggae" auf den Punkt bringen, was viele Österreicher denken.
Rainhard Fendrich will in "Lobbyisten-Reggae" auf den Punkt bringen, was viele Österreicher denken. - © Cover
Am Freitag, 20.01.2012, erscheint die neue Single von Rainhard Fendrich digital im Handel. In “Lobbyisten-Reggae” rechnet der Sänger beinhart mit Subventionen, Provisionen und Boni–Millionen ab.

Im  “Lobbyisten-Reggae” singt Rainhard Fendrich von den dunklen Seiten des Lobbyismus, wo jemand im Hintergrund systematisch Faden für Faden und Seil für Seil zu einem Netzwerk verknüpft, in dem sich Opfer aus Wirtschaft und Politik verfangen sollen. Wo ein unüberschaubarer Strom von Subventionen, Provisionen, Boni–Millionen etc. fließt.

Rainhard Fendrich über die Affären des Landes

Der Wiener ist nicht zuletzt durch eine Reihe von Affären, die dieses Land in jüngster Zeit erschüttert haben, inspiriert worden. Doch seine “Hymne gegen Lobbyisten” ist zweifellos ein Song, der keine Grenzen kennt.  Und wer kennt solche Sprüche nicht zu Genüge? Wenn der Geldfluss einmal sichtbar wird, ist der Lobbyist mitunter längst abgetaucht. So wie ihn Rainhard Fendrich aus dem fernen, sicheren Hawaii mit gespielter Unschuld fragen lässt: “Wo steht denn bitte g’schrieben, dass das Fädenzieh’n allein verboten ist?”

Rainhard Fendrich – Lobbyisten Reggae:

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen