Pompeji lockt Opernfans mit “Boheme” und “Carmen”

Akt.:
Opern sollen Ausgrabungsstätte retten
Opern sollen Ausgrabungsstätte retten
Um die historische Ausgrabungsstätte von Pompeji vor dem Verfall zu retten, will das italienische Kulturministerium auf Opernaufführungen setzen. Puccinis “La Boheme” und Bizets “Carmen” werden am 18. und am 20. September im Teatro Grande von Pompeji inszeniert.


Die Aufführungen wurden zur Vorstellung des “Pompeji Festivals” organisiert, das ab dem nächsten Sommer mit Opern- und Ballettführungen und Konzerte Besucher aus aller Welt in die Ausgrabungsstätte locken soll. Am “Pompeji Festival” sollen sich im nächsten Jahr Opernstars wie Andrea Bocelli, Placido Domingo, Roberto Alagna, Angela Gheorghiu beteiligen. Auch Konzerte von Elton John und Paul McCartney sind geplant.

Italiens Kulturministerium kämpft um den Erhalt der Ausgrabungsstätte. Für ihre Restaurierung wurden insgesamt 105 Millionen Euro bereitgestellt, davon 78 Millionen Euro aus dem Regionalentwicklungsfonds der EU. Die kulturell sehr bedeutsame Stätte ist seit Jahren vom Verfall bedroht. Seit dem Jahr 2010 sind starke Schäden an mehr als einem Dutzend Gebäuden aufgetreten.

Jahr für Jahr besuchen Millionen von Touristen das 66 Hektar große Gelände, das bei einem Ausbruch des Vulkans Vesuv im Jahr 79 verschüttet worden war. Der Ort wurde unter einer Ascheschicht begraben und weitgehend konserviert.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen