Pflegebedürftige Eltern mit Baseballschläger getötet: Prozess startet

Akt.:
Der Sohn muss sich wegen zweifachen Mordes vor einem Schwurgericht verantworten.
Der Sohn muss sich wegen zweifachen Mordes vor einem Schwurgericht verantworten. - © APA
Am Dienstag muss sich jener Niederösterreicher vor einem Schwurgericht verantworten, der Anfang Jänner 2017 seine pflegebedürftigen Eltern im gemeinsamen Wohnhaus in Perchtoldsdorf getötet haben soll.

Wegen zweifachen Mordes steht ein Niederösterreicher am Dienstag, den 27. Juni 2017 in Wiener Neustadt vor einem Schwurgericht.

Der damals 48-Jährige hatte seine pflegebedürftigen Eltern Anfang Jänner im gemeinsamen Wohnhaus in Perchtoldsdorf (Bezirk Mödling) mit einem Baseballschläger getötet. Das Motiv dürfte völlige Überforderung mit der Situation gewesen sein.

Eltern mit Baseballschläger getötet: Prozess-Start in Wiener Neustadt

Der 85-jährige Vater und die zehn Jahre jüngere Mutter starben in ihrem Schlafzimmer an mehreren massiven Schlägen auf die Köpfe. Der Angeklagte, der nach der Bluttat selbst den Notruf wählte und sich widerstandslos festnehmen ließ, kam von der U-Haft aufgrund von Suizidgefährdung in psychiatrische Behandlung.

Der Mann, der zwei gehörlose Schwestern hat, hatte den Ermittlungen zufolge fast ausschließlich und seit Jahren die ebenfalls gehörlosen, zunehmend gebrechlichen Eltern gepflegt. Am 4. Juli ist ein zweiter Verhandlungstag angesetzt.

Angeklagter bekannte sich immer wieder schuldig

Die Staatsanwältin beschrieb die mehrfachen wuchtigen Schläge mit einem Baseballschläger, die der unbescholtene ÖBB-Beamte seinen pflegebedürftigen, gehörlosen Eltern in jener Nacht in deren Schlafzimmer versetzt hatte und sie damit “vorsätzlich tötete”. Das sei die rechtliche Seite vor dem Hintergrund einer schwierigen familiären Situation. Der gebrochen wirkende, während seiner Befragung immer wieder aufweinende Angeklagte bekannte sich unumwunden schuldig.

Nach den Ausführungen der Anklägerin hatte der Mann das Erdgeschoß bewohnt, die Eltern lebten im ersten Stock. Die Mutter hatte den Haushalt erledigt und sich um ihren Mann, den sie abgöttisch geliebt habe, gekümmert, die sozialen Kontakte seien sehr eingeschränkt gewesen. Ende Dezember 2016 stürzte die 75-Jährige über die Treppen, zog sich zahlreiche Prellungen zu und wurde im Spital behandelt.

Weil sie Schmerzen hatte und kaum gehen konnte, suchte der Angeklagte um Pflegeurlaub an, die angebotene Hilfe einer Schwester lehnte er ab. Der 48-Jährige rief beim Hilfswerk wegen Unterstützung an. Er, der seit 15 Jahren nicht mehr im Urlaub gewesen und die Jahre hindurch chronisch überfordert gewesen war, war nun völlig erschöpft und akut überlastet, suchte die Verteidigerin nach einer Erklärung für die Tat.

Vater und Mutter erschlagen: Sohn verständigte danach selbst Notruf

In der Nacht zum 4. Jänner habe sich der Beschuldigte dann zu der Tat entschlossen und zunächst acht Mal auf die Mutter eingeschlagen. Der Vater versuchte noch, aufzustehen und zu flüchten, wurde aber von den ersten Schlägen am Rücken getroffen. Dann habe der Mann den 85-Jährigen umgedreht und weiter geschlagen. Der alte Mann erlitt einen Schädelbruch, sprach die Anklägerin von großer Brutalität – und davon, dass sich ein anderer Weg hätte finden lassen – Hilfe habe der 48-Jährige zuvor ausgeschlagen.

Danach habe der Angeklagte den Notruf verständigt und erzählt, dass er seine Eltern erschlagen habe – “endlich”. Laut Sachverständigengutachten sei die Zurechnungsfähigkeit des Mannes, der seine Interessen zeitlebens hintan gestellt hatte, gegeben.

Selbstmordversuch zwei Tage nach der Tat

Ihr Mandant verstehe bis heute nicht, wie er die Hand gegen seine eigenen Eltern erheben konnte, erklärte Rechtsanwältin Astrid Wagner am Dienstag im Eingangsplädoyer bei dem Mordprozess. Sie habe noch nie jemanden verteidigt, der derart unter der Last seiner Schuld leide. Zwei Tage nach der Tat habe er im Gefängnis einen Suizidversuch unternommen und sei seitdem in psychiatrischer Behandlung.

Wagner schilderte, dass der 48-Jährige, der zwei jüngere Schwestern hat, der einzige Hörende in der Familie war – in der Jugend als Außenseiter gehänselt, zeitlebens zur Unterstützung daheim, während sich die Schwestern schon früh vom Elternhaus abnabelten. Vom Naturell her keiner, der aufmuckt, war er derjenige der Geschwister, der – unausgesprochen – für die Eltern zuständig war.

So vergingen die Jahre, die Eltern wurden alt und zunehmend gebrechlich. Der Vater, ein selbstbewusster, dominanter Mann, hatte mit 78 einen ersten Schlaganfall. Den in der Folge von den Ärzten empfohlenen Rollator lehnte er laut der Verteidigerin ebenso ab wie Windeln wegen Inkontinenz zu tragen. Die Mutter wurde mit dem Haushalt immer weniger fertig, eine Putzfrau kam aber nicht infrage. Die Wohnetagen zu tauschen, damit die alten Leute sich die Treppe ersparen, wurde ebenso abgelehnt.

Dass nur er in der Familie hören konnte, fiel ihm als Kind nach und nach im Kontakt mit der “Außenwelt” auf, schilderte der Angeklagte sein – isoliertes – Aufwachsen. Seine Mutter wollte nicht, dass Freunde ins Haus kamen. “Da hinten wohnen die Derrischen”, habe er in seiner Kindheit öfter jemand sagen gehört. Sein Leben verbrachte er in dem Haus – auszuziehen war undenkbar für ihn. Vor allem die kleinere, zehn Jahre jüngere Schwester stand ihm nahe, er fühlte sich für sie verantwortlich. Er begleitete seine Eltern bei Behördenwegen, ließ sie nie länger allein und ging selbst kaum fort. Mit 16 war er ein einziges Mal drei Wochen auf Sprachferien in Hastings, sonst in seinem Leben nur mit seinen Eltern in Österreich im Urlaub, erzählte der Angeklagte.

Angeklagter dachte nie ans Ausziehen

Als die Mutter zeitweise als Putzhilfe arbeitete, begleitete der Sohn sie dorthin. Der Vater, der mit 50 in Pension gegangen war, sei “ein strenger Mann” gewesen. Insbesondere nach dem ersten Schlaganfall habe der damals 78-Jährige beweisen wollen, dass er weiterhin alles machen kann, und sei immer sturer geworden. Nach dem zweiten habe er seiner Frau Vorwürfe gemacht, nicht bemerkt zu haben, dass er hilflos im Garten lag, erinnerte sich der 48-Jährige.

Bereits vor Weihnachten 2016 war der 85-Jährige wieder einmal gestürzt, wobei er sich einen Zahn ausschlug und die Brille kaputt ging. Dann kam der Sturz der Mutter, und er musste während ihres Spitalsaufenthalts den inkontinenten Mann allein versorgen. Sie habe in der Nacht nach der Rückkehr aus dem Krankenhaus vor Schmerzen gestöhnt, der Vater war verkühlt – er selbst konnte überhaupt nicht schlafen. Die Schwester und den Schwager – beide gehörlos – habe er heimgeschickt, weil beide ebenfalls schon erschöpft gewesen seien, meinte er. Eine Mitarbeiterin vom Hilfswerk hatte sich auf seinen Anruf hin die Situation bereits angeschaut – er befürchtete allerdings, dass der Vater derartige Unterstützung ablehnen würde. In seiner Familie durfte man andere nicht um Hilfe bitten, meinte er.

“Jetzt hab’ ich sie endlich erschlagen, ich kann nimmer”

Sein Pflegeurlaub war bis 6. Jänner bewilligt – in der Nacht zum 4. griff er zum Baseballschläger. “Es wäre immer so weiter gegangen”, schluchzte der Angeklagte auf, als ihn Richterin Birgit Borns nach dem Warum fragte, da ja zu diesem Zeitpunkt eigentlich bereits Unterstützung durch das Hilfswerk avisiert gewesen war. “Haben Sie vielleicht einen Zorn auf den Vater gehabt?” Auf die Frage, wieso er zuerst die Mutter erschlagen habe, wiederholte er weinend mehrmals “ich weiß es nicht”.

Die Eltern hätten immer gesagt, nicht in ein Pflegeheim zu wollen – und auch, dass sie gemeinsam sterben wollten. Auszuziehen war undenkbar für ihn – wie es ihm selber ging, wurde nie erörtert. “Jetzt hab’ ich sie endlich erschlagen, ich kann nimmer”, zitierte die Richterin eine erste Aussage nach der Tat gegenüber der Polizei.

Seine Schwestern seien natürlich schwer getroffen. Aber sie würden hinter ihm stehen, sagte der 48-Jährige. Seine Verteidigerin verlas Auszüge aus einem Brief seiner Mutter an eine Freundin in Deutschland zu Weihnachten 2016, wonach die 75-Jährige “dem Herrgott jeden Tag” dafür danke, “dass er ihr diesen Sohn geschenkt hat.”

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen