Parkraumüberwachung in Wien soll durch neue “Parksheriffs” vereinheitlicht werden

Akt.:
3Kommentare
In Wien soll es bald neue "Parksheriffs" geben um eine einheitliche Parkraumüberwachung zu garantieren. In Wien soll es bald neue "Parksheriffs" geben um eine einheitliche Parkraumüberwachung zu garantieren. - © APA
Die Prakraumüberwachung soll in naher Zukunft durch neue “Parksheriffs” vereinheitlicht werden. Somit hätten die “Blaukappler” und “Weißkappler” ausgedient.

Laut einem Vorab-Bericht der “Presse” (Donnerstagsausgabe) wird die Stadt Wien die neue “Parksheriff”-Einheit bezahlen, fachliche Führungskompetenz und Ausbildung werden bei der Polizei angesiedelt.

Bereits im Sommer 2011 hatten Bürgermeister Michael Häupl und Innenministerin Johanna Mikl-Leitner in einer gemeinsamen Pressekonferenz angekündigt, die Überwachung des ruhenden Verkehrs mittelfristig neu strukturieren zu wollen. Die gegenwärtige Lösung sei nicht sehr effizient und müsse deshalb überdacht werden, hieß es damals.

Werbung

Neue “Parksherrifs” sollen präsentiert werden

Dies wird nun offenbar geschehen, wobei die neue zusammengeführte Einheit dem Zeitungsbericht zufolge in den nächsten Tagen präsentiert werden soll. Vorgesehen ist, dass die Truppe den gesamten ruhenden Verkehr, möglicherweise aber auch Teile des fließenden Verkehrs, kontrolliert. Die Einnahmen aus Strafen sollen wie bisher ins Stadtbudget fließen. Die Neo-Truppe wird organisatorisch bei der Polizei im Bereich der Landesverkehrsabteilung angesiedelt.

Derzeit haben es Wiener Autofahrer mit Blaukapplern und Weißkapplern zu tun. Erstere kontrollieren die Kurzparkzonen, sie werden von der Stadt gestellt. Die Weißkappler hingegen ahnden etwa das Halten in zweiter Spur, am Gehsteig oder im Kreuzungsbereich. Sie dürfen Anzeigen ausstellen sowie Fahrzeuge abschleppen lassen. Diese Organe werden zwar von der Stadt finanziert, unterstehen dienstrechtlich jedoch der Polizei.



Leserreporter
Feedback
3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel