ORF-Funkhaus geht an Vorarlberger Baugruppe

Entscheidung beim Verkauf des ORF-Funkhauses gefallen.
Entscheidung beim Verkauf des ORF-Funkhauses gefallen. - © APA/Roland Schlager
Die Entscheidung um den Verkauf des ORF-Funkhauses in der Wiener Argentinierstraße ist gefallen.

Die Vorarlberger Baugruppe Rhomberg erhält den Zuschlag für den Verkauf des ORF-Funkhauses. Der ORF führte zuletzt Gespräche mit neun Kaufinteressenten, Rhomberg hat dabei das beste Angebot gelegt. Dies teilten ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz und ORF-Finanzdirektor Richard Grasl in einem der APA vorliegenden Schreiben an die Mitglieder des ORF-Stiftungsrats mit.

“In den vergangenen Tagen haben wir den Verkauf des Funkhauses in der Argentinierstraße zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht. Das renommierte Vorarlberger Bauunternehmen Rhomberg hat das klar beste Angebot gelegt und somit von uns – selbstverständlich vorbehaltlich der Zustimmung des Stiftungsrats – den Zuschlag erhalten”, so die ORF-Manager.

Das oberste ORF-Gremium muss den Verkauf in seiner Sitzung am 23. Juni noch absegnen. Zugleich soll der Beirat der Rhomberg Bau GmbH den Kauf bis Ende dieser Woche formell genehmigen. “Das Angebot ist finanziell das beste und ermöglicht gleichzeitig die Fortführung der Argentinierstraße als Kulturstandort und die Realisierung eines citynahen ‘Hauptstadtbüros'”, informierten Wrabetz und Grasl. Zum Kaufpreis gab es keine Angaben. Der geplante Verkaufserlös von 20 Millionen Euro dürfte aber weit übertroffen werden.

Teile der Liegenschaft bleiben in ORF-Besitz

Rhomberg übernimmt die Gesamtliegenschaft in Wien-Wieden ohne den östlich gelegenen Radio-Sendesaal, den mittigen Peichl-Trakt und die westlichen Studios. Der sogenannte “Kulturtrakt” und der Peichl-Trakt verbleiben im Eigentum des ORF. “Somit können das Radiokulturhaus mit dem großen Sendesaal und seinen Nebenflächen sowie die großen Radiostudios und das Hörspielstudio auch in Zukunft für kulturelle Aktivitäten genutzt werden”, erklärte die ORF-Spitze. “Der Peichl-Trakt kann als citynahes ‘Hauptstadtstudio’, bestehend aus dem Landesstudio Wien und einem Stadtstudio für zentrumsnahe Aktivitäten unserer Redaktionen genutzt werden. Dies ist nicht nur programmlich sinnvoll, sondern auch durch die Bedingungen des Verkaufs ökonomisch vorteilhaft.”

Hintergrund des Verkaufs ist die geplante Zusammenführung der Wiener ORF-Standorte im ORF-Zentrum am Küniglberg. Ö1 und FM übersiedeln auf den Küniglberg, das ORF-Landesstudio Wien und das künftige Stadtstudio bleiben im Funkhaus. Zugleich wird das Funkhaus weiter als “Kulturstandort” genutzt. Unter den Mitarbeitern in der Argentinierstraße gab es seit Beginn des Verkaufsprozesses Widerstand gegen die Pläne. Auch eine prominente Gruppe aus Kulturvertretern um den Schauspieler Karl Markovics sprach sich gegen den Verkauf der Liegenschaft aus und legte schließlich selbst ein Angebot für das Funkhaus.

Die Rhomberg Gruppe, die nun den Zuschlag für das Objekt erhält, ist in den Bereichen Bau, Bahntechnik und Ressourcen tätig. Zu den bekanntesten Bauprojekten des Unternehmens zählen das Bregenzer Festspielhaus oder das Star Inn Hotel am Wiener Hauptbahnhof. Das Vorarlberger Unternehmen erzielte zuletzt einen Umsatz von über 600 Millionen Euro.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen