Neue Saison: Die AFL wird zur Achterliga

Akt.:
Die AFL geht in die neue Saison.
Die AFL geht in die neue Saison. - © APA/Gert Eggenberger
Am 26. März startet die Austrian Football League in die neue Saison. Mit dabei sind auch drei neue Teams.

Mit drei neuen Teams startet die Austrian Football League (AFL) am 26. März in die neue Saison. “Wir haben eine Achterliga”, verkündete AFBÖ-Präsident Michael Eschlböck am Mittwoch bei der Kick-off-Veranstaltung in Wien nicht ohne Stolz. Das Finale findet am 23. Juli wieder im Wörthersee-Stadion in Klagenfurt statt. Sportlich sind Meister Tirol Raiders und die Vienna Vikings erneut die Messlatte.

Im Vorjahr hatten die Raiders den Vikings in der Austrian Bowl eine mehr als deutliche 0:38-Niederlage zugefügt und die Wiener damit nach zuvor drei Siegen in Serie entthront. “Das war natürlich nicht vorherzusehen, dass man das Finale so dominiert, aber am Ende war das nur eine Momentaufnahme”, wollte Raiders-Chefcoach Shuan Fatah, der sein Meisterteam mit dem US-Runningback Milton Knox verstärkt hat, die jüngere Vergangenheit aber überwerten.

Für den sportlichen Leiter der Vikings, Lukas Leitner, bedeutet die Schlappe vom 11. Juli 2015, “dass es die Motivation sicher fördert, um härter an sich zu arbeiten”. Die Wikinger, die ihre Heimspiele heuer auf der anderen Seite der Donau auf dem FAC-Platz in Wien-Floridsdorf austragen werden, setzen auch in diesem Jahr auf ein rein rot-weiß-rotes Team ohne Importspieler. “Wir bleiben unserer Philosophie treu in diesem Hinblick”, stellte Leitner klar.

Hohenems, Mödling und Ljubljana neu in der Liga

Die “Platzhirschen” Raiders und Vikings fordern wollen einmal mehr vor allem die Prague Black Panthers, denen im Vorjahr bei einer 46:48-Niederlage gegen Tirol nur drei Punkte zum Finaleinzug fehlten. “Wir müssen einfach weniger Fehler machen, denn wer die wenigsten Fehler macht, gewinnt”, meinte Head Coach Jim Ward und gab ein klares Ziel aus: “Hoffentlich kommen wir in die Austrian Bowl und gewinnen sie.”

Die Neuzugänge sind die jüngsten Finalisten der zweithöchsten Spielklasse (Division I), die Blue Devils Hohenems und die Mödling Rangers, sowie die Ljubljana Silverhawks. Hohenems war zum letzten Mal in der Saison 2009 in der Bundesliga, die Mödlinger nahmen 2013 noch an der AFL teil. Das slowenische Topteam Ljubljana ist das erste Mal dabei.

“Wir sind sehr froh, dass sie zu uns gestoßen sind und heißen sie herzlich willkommen”, sagte Eschlböck, der sich von der Aufstockung “mehr Action und eine längere, attraktivere Liga” verspricht. Das Trio will sich möglichst lange in der AFL festsetzen, wobei es vorerst jedoch gilt, sich auch organisatorisch an die Anforderungen auf dem höchsten Level anzupassen. “Das ist ein sehr großer Schritt für uns”, weiß Blue-Devils-Coach Tyler Harlow.

Wild-Card-Runde zum Playoff-Beginn

Neu ist nach dem Muster der NFL auch eine Wild-Card-Runde zu Beginn der Playoffs – Dritter gegen Sechster, Vierter gegen Fünfter nach dem Grunddurchgang -, um die übrigen beiden Semifinalisten zu ermitteln. Durch das erweiterte Teilnehmerfeld kommt es zum bisherigen Rekordwert von insgesamt 45 Spielen.

Der ORF wird auf dem Spartensender ORF Sport+ neun Partien inklusive der Playoffs und der Austrian Bowl XXXII live übertragen, kündigte Eschlböck an. In der ersten Begegnung der neuen Saison empfangen die Silverhawks am 26. März die Graz Giants.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen