Neue Methode zur Bestimmung von Übergewicht von Wiener entwickelt

Wiener entwickelte neue Methode des "Body Weight Index".
Wiener entwickelte neue Methode des "Body Weight Index". - © APA/Sujet
Ein Absolvent der Fachhochschule Technikum Wien entwickelte ein neues Verfahren, um Übergewicht besser zu erkennen. Im Gegensatz zu dem bisher zur Diagnose von Übergewicht und Adipositas verwendeten “Body Mass Index” (BMI) berücksichtigt der “Body Weight Index” die Zusammenhänge zwischen Alter, Geschlecht, Größe, Gewicht, Bauch- und Hüftumfang sowie Blutdruck- und Cholesterinwerte.

Die Methode würde sich auch dafür eignen, sie in eine mobile Smartphone-Applikation zu überführen, diesbezügliche Gespräche gebe es bereits, so der Entwickler.

Obwohl in die Berechnung des BMI lediglich die Körpergröße und das Gewicht und nicht etwa Alter, Geschlecht und die Verteilung der Körpermasse einfließen, werde er immer noch oft als einzige Methode verwendet, um Übergewicht und Adipositas einzuschätzen. Kurt Ambrosch suchte nach zusätzlichen, leicht zu erhebenden Kriterien, die die Genauigkeit einer derartigen Einschätzung erhöhen.Dafür analysierte er die Daten von 7.000 Personen, die im Zuge des deutschen Gesundheitssurvey des Berliner Robert Koch-Instituts erhoben wurden, hinsichtlich der Zusammenhänge zwischen Alter, Geschlecht, Größe, Gewicht, Bauch- und Hüftumfang sowie Blutdruck- und Cholesterinwerte.

Übergewicht erkennen: Forschungsverfahren

“Basierend auf diesen Daten habe ich mir angeschaut, wie sich gewisse Verhältnisse in Abhängigkeit vom Alter entwickeln”, so der Forscher. Aufgrund ihrer Blutdruck- und Cholesterinwerte teilte er die Personen in drei Gruppen, von “normalen” bis stark erhöhten Werten. Ambrosch, der an der Technischen Universität Wien Maschinenbau studiert hat, berechnete dann jeweils den BMI, das Verhältnis Bauchumfang zu Hüftumfang und das Verhältnis des Bauchumfangs zur Größe. Mit zunehmendem Alter nahmen die Werte kontinuierlich zu.

“Das Schöne war, dass immer die ‘gesunde Gruppe’ die niedrigsten Werte hatte”. Die Verhältniswerte dieser Gruppe wurden jeweils als “Idealwerte” für jedes Alter und jede Größe abhängig vom Geschlecht definiert. Damit ist es möglich, individuell Abweichungen festzustellen.

“Wenn nur das Gewicht abweicht, muss das noch nicht unbedingt schlecht sein”, so Ambrosch. Auch sehr gut trainierte Personen können nämlich hohe BMI-Werte erreichen. “Wenn die anderen Werte alle im Idealbereich liegen, wird man sicher nicht von Übergewicht sprechen”, vor allem, wenn das Fettgewebe nicht etwa am Bauch konzentriert sei, einem Bereich, wo ein hoher Fettanteil sehr negative gesundheitliche Effekte haben könne.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung