Neue Bewerbe bei Winterspielen 2018 in Pyeongchang

Akt.:
Big Air künftig olympisch
Big Air künftig olympisch
Die Olympischen Winterspiele 2018 sollen durch neue Bewerbe an Attraktivität gewinnen, die Sommerspiele 2020 durch großes Kostenbewusstsein überzeugen. So wird es in zwei Jahren im südkoreanischen Pyeongchang neue Disziplinen im Snowboard, alpinen Skilauf, Eisschnelllauf und Curling geben. Dies entschied das Exekutivkomitee des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) am Montag in Lausanne.


Um ein jüngeres Publikum für die Olympischen Spiele zu begeistern und das Winterspiele-Programm aufzuwerten, werden 2018 in Pyeongchang die Snowboard-Freestyler erstmals im Big Air abheben und wird es im Eisschnelllauf den Massenstart geben. Außerdem kämpfen im Skifahren und Curling Mixed-Mannschaften um Medaillen. Der Parallelslalom im Snowboard, den im Vorjahr in Sotschi die Burgenländerin Julia Dujmovits gewonnen hatte, wird dagegen aus dem olympischen Programm gestrichen.

Neue Disziplinen und Bewerbe können bis drei Jahre vor den nächsten Spielen hinzugefügt oder aus dem Programm genommen werden. “Die Veränderungen reflektieren die Evolution des Programms von Olympischen Winterspielen und sollen mit für den Erfolg der nächsten Ausgabe der Spiele sorgen”, hieß es in einer IOC-Erklärung. Sie seien zudem eine Folge der Agenda 2020, die auch für mehr Flexibilität im olympischen Programm sorgen soll.

Allerdings konnten die Reformen noch nicht in vollem Umfange für 2018 umgesetzt werden. “Die Agenda 2020 konnte noch nicht wirklich umgesetzt werden, weil wir noch durch den Vertrag mit der Gastgeberstadt gebunden sind”, sagte IOC-Präsident Thomas Bach. “Deshalb ist es eine Art Übergangsprogramm.”

Andere Wettbewerbe heißt nicht mehr Teilnehmer. Bei den Winterspielen soll es eine Beschränkung auf rund 2.900 Athleten geben – darunter werden aber mehr Frauen sein. Es werden 50 Männer- und 44 Frauen- sowie acht Mixed-Wettbewerbe auf dem Programm stehen. Die Zahl der Medaillenentscheidungen wird auf 102 und damit erstmals in der Olympia-Geschichte bei Winterspielen über 100 steigen.

Ernst meint es das IOC mit dem Reformziel, dem Gigantismus zu begegnen. Deshalb wurden mit den Olympia-Organisatoren von Tokio weitere Einsparungen von 700 Millionen Dollar (624,00 Mio. Euro) für den Bau oder die Modernisierung der Sportstätten für Schwimmen, Rugby, Badminton, Fechten, Ringen, Segeln, Taekwondo, Triathlon und Wasserball vereinbart. Bereits bei der ersten Abnahme der Baupläne der Arenen für 17 Sportarten konnten die Kosten um eine Milliarde Dollar gesenkt werden.

“Wir haben einen intelligenteren Weg zur Nutzung der Sportstätten gefunden und es werden mehr existierende Arenen genutzt”, erklärte Bach. “Wir haben 1,7 Milliarden Dollar eingespart, und ich bin zuversichtlich, dass es da noch Raum für ein wenig mehr gibt.”

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen