Negerkonglomerat: Andreas Mölzer entschuldigt sich für Sager

Akt.:
Andreas Mölzer hat sich in einer Aussendung entschuldigt.
Andreas Mölzer hat sich in einer Aussendung entschuldigt. - © APA
Nach dem Auftauchen eines Mitschnittes seines Sagers vom “Negerkonglomerat” hat Andreas Mölzer, der freiheitliche Spitzenkandidat für die EU-Wahl, sich dafür entschuldigt. Auch für seinen Vergleich der EU mit dem Dritten Reich wurde Mölzer scharf kritisiert.

In einer Aussendung betonte er, dass ihm diese Aussage “so nicht erinnerlich” gewesen sei und sprach von einer “semantischen Fehlleistung”. “Die Wortwahl war verfehlt und auch nicht so beabsichtigt”, so Mölzer.

Andreas Mölzer rechtfertigt Sager

 Mölzer hatte bis zum Auftauchen des Tonbandmitschnittes gemeint, er habe lediglich das Wort “nekrophil” im Zusammenhang mit einer überalterten Gesellschaft verwendet. “Allerdings weise ich auch darauf hin, dass die Podiumsdiskussion zum Zeitpunkt, als die Aussagen gefallen sind, bereits längst ins Satirisch-Ironische abgeglitten war”, rechtfertigte er sich nun erneut. Dies sei allen Anwesenden klar gewesen “und offensichtlich auch dem Journalisten der Süddeutschen Zeitung”, der immerhin fünf Wochen gebraucht habe, “um aus den satirischen Aussagen einen politischen Vorwurf zu konstruieren”.

Kritik und Distanzierung

Als “unfassbare Entgleisung” bezeichnete ÖVP-Generalsekretär Gernot Blümel Mölzers Aussagen. Mölzer disqualifiziere sich damit als EU-Parlamentarier und als Politiker per se. “Die Verharmlosung eines der schlimmsten Terrorregimes in der Geschichte ist inakzeptabel”, betonte Blümel, der auch eine Stellungnahme von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache forderte. Mit solchen Aussagen füge Mölzer dem Ansehen Österreichs enormen Schaden zu.

EU mit Drittem Reich verglichen

Am selben Tag hatte sich Mölzer für seinen Vergleich der EU mit dem Dritten Reich gerechtfertigt. “Einmal mehr verurteile ich die Verbrechen des Nationalsozialismus sowie insgesamt den kriminellen Charakter des NS-Regimes in unmissverständlicher Weise”, stellte er nach einem ähnlichen Redebeitrag im Wiener Gemeinderat noch einmal via Aussendung klar. Sein Versuch, “die absurde Regulierungswut der Europäischen Union mittels eines drastischen Bildes anzuprangern” habe “eine völlig missverständliche und böswillige Deutung durch die politischen Mitbewerber” ermöglicht. (APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung