Nachwuchshoffnung Patrick Vollrath im Porträt

Patrick Vollrath beim Österreichischen Fimpreis.
Patrick Vollrath beim Österreichischen Fimpreis. - © APA
Der Absolvent der Filmakademie Wien, Patrick Vollrath, darf sich Hoffnungen auf einen Auslands-Oscar machen und wird als große Nachwuchshoffnung gehandelt.

Mit der Bezeichnung “österreichisch-deutscher Regisseur” könne er “gut leben”, sagte Patrick Vollrath kürzlich im APA-Gespräch. Geboren in Niedersachsen und filmisch sozialisiert in Wien, will der Nachwuchsregisseur einen etwaigen Oscar-Gewinn mit seinem bereits mehrfach preisgekrönten Kurzfilm “Alles wird gut” am 28. Februar in beide Länder tragen.

Regisseur Patrick Vollrath im Portät

Am 16. Februar 1985 in Bad Grund, einem kleinen Dorf in Niedersachsen, geboren, absolvierte Patrick Vollrath nach der Schule vorerst eine Ausbildung zum Film- und Videoeditor in München und arbeitete als Cutter. Weil es ihn jedoch auf den Regiestuhl zog, bewarb er sich bei mehreren deutschsprachigen Filmhochschulen “und die Filmakademie war die einzige, die mich genommen hat”, sagte Vollrath. “Am Ende war sie die beste, die mir passieren konnte.”

2008 begann er sein Regiestudium in der Klasse des Oscar- und Goldene-Palme-Preisträgers Michael Haneke. Im Rahmen seines Studiums, das er im März 2015 mit Auszeichnung abschloss, entstanden u.a. die auf Festivals gezeigten Kurzfilme “Die Jacke”, “Sleeping Perv is world-famous for 5 minutes” und “Ketchup Kid”, wobei stets sein Mitstudent und Freund Sebastian Thaler die Kamera übernahm. 2011 und 2013 gewann Vollrath mit Spots den Werbe-Nachwuchswettbewerb “Cannes Young Lions Österreich” in der Kategorie Film.

“Alles wird gut” im Oscar-Rennen

Der wahre Preisregen aber sollte erst folgen: Im Jänner 2015 wurde sein Abschlussfilm “Alles wird gut” als bester mittellanger Film mit dem Max-Ophüls-Preis ausgezeichnet, im Mai folgte die Einladung in den Kurzfilmwettbewerb der “Semaine de la Critique” bei den Filmfestspielen von Cannes, wo Vollrath als neues Talent gewürdigt wurde. Seitdem erhielt das 30-minütige Vater-Tochter-Drama mehr als 20 Festivalpreise, den mit 15.000 Euro dotierten First Steps Award, den bronzenen Studenten-Oscar in der Auslandskategorie und den Österreichischen Filmpreis. Ein Jahr nach der Uraufführung folgte als bisherige Krönung die Nominierung für den Oscar in der Kategorie “Best Live Action Short Film” – für Vollrath “wie WM-Finale, höher geht’s nicht”.

Inspiriert von einem Medienbericht über eine Kindesentführung erzählt “Alles wird gut” von einem Vater (Simon Schwarz), der seine achtjährige Tochter (Julia Pointner) an einem Wochenende von seiner Ex-Frau abholt und heimlich außer Landes bringen will. Vollrath verantwortete in Personalunion Drehbuch, Regie, Produktion und Schnitt; die intensiven Bilder aus der Perspektive des Mädchens schuf Sebastian Thaler. Das Ergebnis lobte Haneke, der beim Feinschliff half, als “einen berührenden Film, der von der ersten bis zur letzten Sekunde fesselt”, “intensiv und höchst spannend erzählt” und “außergewöhnlich beeindruckend gespielt” ist.

“Verzweifelt” nach Hollywood strebt Vollrath nun trotz des Rummels nicht, wenn auch James Camerons 3D-Katastrophenfilm “Titanic” in ihm einst den Wunsch geweckt hatte, Regisseur zu werden. “Das hat mir die ganze Magie des Filmemachens aufgezeigt”, meinte Vollrath im Studenten-Oscar-Porträt des Branchenblatts “Hollywood Reporter”. “Es hat mir eine ganz neue Welt eröffnet.” Auch Steven Spielberg ist bis heute ein Vorbild, “ich habe noch immer ein ‘E.T.’-Poster in meinem Zimmer hängen”. Von der mit Preisen verbundenen Aufmerksamkeit erhofft sich Vollrath in erster Linie, “dass sie mir mehr Möglichkeiten in Deutschland und Österreich bringt”, sagte der Filmemacher der APA. Wien bleibt Vollrath vorerst erhalten, hier bereitet er mit der Novotny Film aktuell sein Langfilmdebüt vor und hat bereits einen zweiten Film in Planung.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen