Nach Zugunfall am Semmering: Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung

Semmering-Bahnunfall: Sachverständiger bestellt
Semmering-Bahnunfall: Sachverständiger bestellt - © APA/ÖBB
Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt ermittelt nach dem Unfall auf der Semmering-Bergstrecke wegen fahrlässiger Körperverletzung unter besonders gefährlichen Verhältnissen.

Zudem wurde laut Sprecher Erich Habitzl ein Sachverständiger zur Klärung der Ursache der Kollision in einem Tunnel bestellt.

Unfall am Semmering

Die Waggons, die mit einer Hilfs-Lok kollidiert waren, seien noch nicht freigegeben. Die Sicherstellung werde aufrecht bleiben, bis die Untersuchungen des Gutachters abgeschlossen sind, sagte Habitzl am Donnerstag. Die Unfallstelle selbst sei durch die Staatsanwaltschaft nicht gesperrt. Die ÖBB seien demnach auch nicht an ihren Arbeiten nach der Karambolage gehindert.

Ein Lokführer – jener, der mit der angeforderten Hilfs-Lokomotive unterwegs war, als es zu der Kollision kam – befindet sich laut Habitzl im Krankenhaus. Er ist nach Informationen der Staatsanwaltschaft schwer verletzt.

>> Strecke am Semmering vorest gesperrt

Bahn - Semmering-Sperre nach ZugsunglŸck

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen