Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Rohrbomben-Fund in Wien: 23-jähriger Kärntner in U-Haft

©APA (Symbolbild)
Bei dem Mann waren in seinem Hotelzimmer sowie an seiner Heimatadresse Rohrbomben gefunden worden.
Rohrbomben in Hotelzimmer gefunden

Nach dem Rohrbomben-Fund in einem Wiener Hotel und an der Heimatadresse eines 23-jährigen Kärntners, der seit Monaten auf einer Baustelle in der Bundeshauptstadt beschäftigt war und sich in dem Hotel eingemietet hatte, hat die Staatsanwaltschaft Wien die Verhängung der U-Haft beantragt. Das gab Behördensprecherin Nina Bussek am Samstagnachmittag auf Anfrage der APA bekannt.

Offiziell unklar war vorerst weiter die Frage, weshalb der aus dem Bezirk Völkermarkt stammende Mann zwei Rohrbomben, die er zu Hause in seiner Werkstatt gebastelt hatte, in einem Rucksack mit nach Wien transportierte. Weder Bussek noch der Sprecher der Wiener Landespolizeidirektion, Paul Eidenberger, machten Angaben zu den Hintergründen.

Polizei: Keine terroristischen Beweggründe

Bereits am Freitag hatte die Wiener Polizei terroristische oder politische Beweggründe ausgeschlossen. Bei dem 23-Jährigen dürfte es sich vielmehr um einen “Bomben-Bastler” handeln, der aus Kupferrohren und Schwarzpulver Böller herstellen und diese dann “ausprobieren” wollte. Die Ermittler gehen nach wie vor davon aus, dass es keine wie auch immer gearteten Anschlagspläne gab. Darauf deutet auch der familiäre Hintergrund des jungen Mannes hin, der in den vergangenen Stunden beleuchtet wurde. Dabei fanden sich keine Hinweise auf eine extremistische Gesinnung.

Der ursprünglich ebenfalls festgenommene 17-Jährige aus dem Bezirk Klagenfurt-Land dürfte mit der Sache nur insofern zu tun gehabt haben, als es sich bei ihm um einen Arbeits- und Zimmerkollegen des sechs Jahre älteren Kärntners handelt. Er wurde nach kurzer Zeit wieder auf freien Fuß gesetzt. Er dürfte an der Herstellung der insgesamt drei sichergestellten Rohrbomben – zwei befanden sich in dem Hotelzimmer, eine an der Heimatadresse des 23-Jährigen – nicht beteiligt gewesen sein.

(APA, Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Nach Rohrbomben-Fund in Wien: 23-jähriger Kärntner in U-Haft
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen