Nach Messerstich vor Möbelhaus in St. Pölten: Frau außer Lebensgefahr

Die junge Frau befindet sich außer Lebensgefahr.
Die junge Frau befindet sich außer Lebensgefahr. - © APA/Sujet
Nach Angaben der NÖ Landespolizeidirektion ist jene 29-Jährige, die am Samstagabend in St. Pölten auf dem Parkplatz eines Möbelhauses vor den Augen ihres zweijährigen Kindes durch einen Messerstich schwer verletzt wurde, mittlerweile außer Lebensgefahr. Der tatverdächtige Ehemann wurde festgenommen.

Gegen 17.40 Uhr kam es am Samstag zwischen den beiden zu einer Auseinandersetzung, in deren Verlauf er sie auf dem Weg zum Auto attackiert und mehrfach auf sie eingeschlagen habe. Nachdem beide den Pkw bestiegen hatten, eskalierte der Streit: Der Verdächtige stach ihr mit einem Küchenmesser in den Bauch (mehr Details zu dem Vorfall hier).

Als die Verletzte aus dem Wagen flüchtete, habe der Mann sie verfolgt und abermals angegriffen. Passanten eilten der Frau zu Hilfe, worauf der 29-Jährige vom Parkplatz flüchten wollte. Er wurde aber von einem Zeugen eingeholt und festgehalten, so die Polizei. Die Tatwaffe wurde sichergestellt.

Kind wurde Zeuge der Bluttat in St. Pölten

Das Kind, das das Beziehungsdrama mitansehen musste, blieb unverletzt. Es wurde in die Obhut der Großeltern übergeben.

Die Schwerverletzte wurde mit dem Notarztwagen ins Landesklinikum St. Pölten eingeliefert. Laut “Kurier” soll sie noch am Tatort den Namen des Verdächtigen, der die Attacke zunächst bestritten habe, genannt haben.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen