Nach gescheiterter Übernahme: Niki Lauda an Airline Niki interessiert

Akt.:
Nachdem die Lufthansa am Mittwoch die geplante Übernahme der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki aufgegeben hat, zeigt sich nun Niki Lauda daran interessiert, die einst von ihm gegründete Airline aus einer Insolvenzmasse heraus zu übernehmen. Laut Niki-Chef Lackmann verlieren 1.000 Mitarbeiter ihre Arbeitsplätze.

Niki Lauda stünde bereit, die einst von ihm gegründete Airline Niki zu übernehmen; allerdings jetzt aus einer Insolvenzmasse heraus. Das hat Lauda am Mittwochabend gegenüber der APA erklärt. Er sei auf jeden Fall interessiert.

Lauda: “Bin interessiert und würde mich darum kümmern”

Lauda war im ersten Bieterverfahren abgeblitzt, für den Österreich-Ableger der insolventen Air Berlin war die Lufthansa als Sieger im Bieterbewerb hervorgegangen. Die deutsche AUA-Mutter Lufthansa hat heute aber zurückgezogen, weil sie nicht mit dem Okay der europäischen Kartellwächter rechnen konnte.

Nun müsse man auf die nächsten Schritte warten, sagte Lauda. “Der nächste Schritt ist die Insolvenz der Niki Luftfahrt GmbH.” Das sei dann eine neue Situation. “Ich bin interessiert und würde mich darum kümmern”, so Lauda wörtlich.

Anders als in der ursprünglichen Bieterrunde im September, als es um Teile von Air Berlin samt Niki ging, würde er jetzt allein an die Sache herangehen, sagte Lauda. Im September hatte der österreichische Ex-Rennfahrer und Airlineunternehmer zusammen mit dem Reiseveranstalter Thomas Cook und dessen Tochter Condor ein Angebot für die insolvente Air Berlin samt österreichischer Niki gelegt.

Christoph Varga (ORF) zur geplatzen Niki-Übernahme

>> Niki-Übernahme durch Lufthansa geplatzt

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen