Mordverdächtiger Wiener Polizist soll zurechnungsfähig sein

In Troifaiach fand man die Leichen der schwangeren Frau und ihres Sohnes.
In Troifaiach fand man die Leichen der schwangeren Frau und ihres Sohnes. - © APA
Jener 23-jähriger Wiener Polizist, der Anfang Oktober vergangenen Jahres seine schwangere Lebensgefährtin und den gemeinsamen Sohn in Wien-Margareten ermordet haben soll, sei laut einem psychiatrischen Gutachten zum Tatzeitpunkt voll zurechnungsfähig gewesen, wird berichtet.

Der Mann steht unter dem Verdacht, im Zuge eines Streites zunächst seine Freundin erschossen und etwa einen Tag später das 21 Monate alte Kind erwürgt zu haben. Die Bluttaten geschahen in der Wohnung des Paares in Wien-Margareten. Die Leichen brachte der mutmaßliche Täter gemäß den Ermittlungen in seine Heimatgemeinde Trofaiach in der Steiermark, wo sie schließlich entdeckt wurden. Wie mehrere Wiener Zeitungen berichten, lag laut dem psychiatrischen Gutachter weder eine psychische Erkrankung noch eine Persönlichkeitsstörung vor. Ein genauer Prozesstermin steht noch aus.

>> Wiener Polizist unter Mordverdacht hatte angeblich eine Geliebte 

(apa/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen