Mordalarm in Wien-Brigittenau: 20-Jähriger soll 23-jährigen Cousin erstochen haben

Akt.:
6Kommentare
In der Nacht auf Mittwoch soll ein 23-Jähriger erstochen worden sein.
In der Nacht auf Mittwoch soll ein 23-Jähriger erstochen worden sein. - © APA (Sujet)
In der Nacht auf Mittwoch soll ein 20-jähriger Mann seinen 23-jährigen Cousin in einer Wohnung in Wien-Brigittenau erstochen haben.

Laut Polizeisprecher Roman Hahslinger war der Täter mit seiner Freundin in deren Appartement in der Hannovergasse in Streit geraten. Sein Cousin wollte den Konflikt schlichten. Der 20-Jährige dürfte daraufhin mit einem Messer aus der Küche auf ihn losgegangen sein. Die Wohnung gehört einer Frau aus Ungarn, die in Wien als Hausfrau lebt. Die beiden Cousins waren laut Polizei aus Bratislava bei ihr auf Besuch, mit dem 20-Jährigen dürfte es eine Beziehung gegeben haben. Um 23.20 Uhr hörten Nachbarn Schreie aus der Wohnung. Das Paar war in Streit geraten. Der ältere wollte eingreifen, geriet offenbar aber zwischen die Fronten.

Der Zorn des 20-Jährigen richtete sich gegen ihn. Der junge Mann ging in die Küche und holte ein Messer. Dieses rammte er dem 23-Jährigen hinein, der sofort verstarb.

Mehrere Menschen zum Tatzeitpunkt in der Wohnung

Die Aufarbeitung des Falles wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Laut Polizeisprecher Roman Hahslinger befanden sich zumindest vier weitere Slowaken neben der ungarischen Inhaberin und den beiden Cousins in der Wohnung. Sie alle sollten als Zeugen des Vorfalles einvernommen werden.

Polizeilich dürfte bisher keiner der Beteiligten aufgefallen sein. Opfer und Täter waren in Österreich nicht gemeldet und gingen hier keiner Beschäftigung nach. Offen war zunächst, wie es zu dem Streit kam.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


6Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel