Mehr Nachrichten aus Wieden
Akt.:

Messe für Arbeit und Arbeitslosigkeit in Bildungszentrum der AK Wien

Wer arbeitslos ist, kann bei der Messe für Arbeit und Arbeitslosigkeit netzwerken Wer arbeitslos ist, kann bei der Messe für Arbeit und Arbeitslosigkeit netzwerken - © APA
Am kommenden Wochenende findet die Messe für Arbeit und Arbeitslosigkeitstatt. Hierbei dreht sich alles um soziale Rechte und darum, Bündnisse zwischen Arbeitssuchenden und Erwerbstätigen zu schmieden. auch Aktions-Workshops stehen auf dem Programm.

Korrektur melden

Bei der Messe für Arbeit und Arbeitslosigkeit am 28. und 29. September diskutieren Initiativen im Bildungszentrum der Wiener Arbeiterkammer die Möglichkeit, gemeinsam zu agieren und in politische Debatten einzugreifen: Inputs und Workshops zu Arbeit(slosigkeit) und sozialen Rechten stehen dabei ebenso auf dem Programm wie ein partizipatives Theaterstück und ein dokumentarischer Kurzfilm.

Das steht bei der Messe auf dem Programm

Die Messe wurde von Bunte Demokratie für alle (BDFA) im Rahmen der Wienwoche in Kooperation mit IG Regierungskunst, PrekärCafé, Netzwerk KuKuMA und Sidy Mamadou Wane organisiert. Geplant ist u.a. eine Kampagne für das aktive Wahlrecht von Arbeitslosen innerhalb der AK Wien.

Der erste Programmblock am Freitag, dem 28. September, beschäftigt sich mit der Selbstorganisation von Erwerbslosen. Der Teil beginnt mit einer Diskussionsrunde um 11 Uhr. Den zweiten Programmblock am Freitag bildet eine Diskussion zum Bettelverbot der “Statt Wien”, die mit der Ernennung eines Wiener Bettelbeauftragten einen neuen Weg mit BettlerInnen eingeschlagen hat. Beginn ist 18 Uhr.

Mit undokumentiertem Arbeiten beschäftigt sich der dritte Programmblock, der am Samstag den 29. September um 11 Uhr mit einem Workshop beginnt. Am Samstag Nachmittag ab 14 Uhr geht es im vierten Block um die Notwendigkeit eines bedingungslosen weltweiten Grundeinkommens.

Über die Messe für Arbeit und Arbeitslosigkeit

Wie Arbeitslosigkeit definiert und wahrgenommen wird, unterliegt politischen und sozialen Aushandlungsprozessen. Jedoch haben arbeitslose Menschen – insbesondere Frauen und Migranten – keine Lobby und werden nur selten gehört. Initiativen von Erwerbslosen schaffen sich selbst Möglichkeiten, um sich zu vernetzen und in politische Debatten einzugreifen. Dabei geht es nicht nur darum, die Solidarität unter Arbeitslosen zu fördern, sondern auch Bündnisse zwischen Arbeitssuchenden und Erwerbstätigen herzustellen.

 Vor diesem Hintergrund bietet die “Messe für Arbeit und Arbeitslosigkeit” Gelegenheit für Austausch und Weiterbildung: Inputs und Workshops von und mit Vertreter_innen von Arbeitslosen-Initiativen und anderen Expert_innen stehen ebenso auf dem Programm wie künstlerische Auseinandersetzungen rund um die Themen Arbeit(slosigkeit) und soziale Rechte.

 Im Anschluss an die Arbeitslosenmesse und im Vorfeld der Arbeiterkammer-Wahlen 2013 startet BDFA eine Kampagne für das aktive Wahlrecht von Arbeitslosen innerhalb der AK Wien.

Messe für Arbeit und Arbeitslosigkeit

Datum: 28. – 29.9.2012, jeweils 11:00 – 18:00 Uhr
Ort: Bildungszentrum der AK Wien
Theresianumgasse 14-16, 1040 Wien

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Zeitgeschichte-Videoarchive des ORF für Wiener Schulen zugänglich
"ORF-TVthek goes school": Ab sofort können neue Zeitgeschichte-Videoarchive des ORF von Wiener Schulen für den [...] mehr »
Wiener Immo-Treuhänder fordern nur noch “freie” Mietzinse
Künftig will die Fachgruppe der Wiener Immobilientreuhänder in der WKÖ nur noch "freie" Mietzinse am Markt sehen. [...] mehr »
Kein Frühstart für die Wiener Bäder: Eröffnung voraussichtlich erst am 2. Mai
Wie es aussieht, spielt das Wetter diesmal nicht mit: Im Gegensatz zum Vorjahr wird es heuer wohl keinen Frühstart der [...] mehr »
Betriebsversammlungen bei Wiener Linien: Personal erhält “Pocketalarme”
Die Wiener Linien haben am 23. April Betriebsversammlungen abgehalten. Die Öffis in Wien sind daher stillgestanden. [...] mehr »
Notbetrieb bei den Wiener Linien: Öffis wieder planmäßig unterwegs
Nachdem sich in den letzten Wochen Überfälle auf das Wiener Öffi-Fahrpersonal häuften, haben die Wiener Linien eine [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren