MeinFernbus in Österreich: Ab Ende Juni fahren Busse auch ab Wien

Ab Ende Juni gibt es auch in Wien eine Haltestelle von MeinFernbus. Ab Ende Juni gibt es auch in Wien eine Haltestelle von MeinFernbus. - © MeinFernbus
Mit “Kampfpreisen” expandiert der deutsche Marktführer MeinFernbus und bietet ab Ende Juni von Wien aus Fahrten nach München, Frankfurt und Prag sowie Berlin an.

Die Bahn sieht MeinFernbus-Mitgründer Panya Putsathit nicht als Hauptkonkurrent. Viele Fahrgäste würden ihr Auto stehen lassen, auf Mitfahrzentralen verzichten oder spontan eine Reise buchen, sagte Putsathit im APA-Gespräch.

MeinFernbus startet in Österreich

Seit der Liberalisierung des Fernbusmarktes in Deutschland im Jahr 2013 ist MeinFernbus rasant gewachsen. Das Unternehmen besitzt keine eigenen Busse, kooperiert aber mit 70 regionalen Busunternehmen. Die MeinFernbus-Flotte zählt derzeit 247 Busse. MeinFernbus – 2011 von Torben Greve und Panya Putsathit gegründet und finanziert von sieben “Business Angels” – beschäftigt derzeit rund 200 Mitarbeiter, die sich um Service, Buchung, Vertrieb und Marketing kümmern. Für den aktuell boomenden deutschen Fernbusmarkt erwartet Putsathit eine Konsolidierung mit am Ende drei bis vier Anbietern.

Am 25. Juni startet MeinFernbus seine zweite Verbindung nach Österreich. Seit vergangenen November gibt es bereits eine Linie Innsbruck-München, derzeit sechs mal täglich. Künftig fährt ein Bus von MeinFernbus täglich vom Stadion Center in Wien über München, Augsburg, Stuttgart, Karlsruhe nach Saarbrücken. Die Verbindung Wien-München wird zweimal täglich angeboten.

Weitere Linien ab Wien sind in Planung

Weitere Linien in Österreich hat MeinFernbus bereits beantragt und will ab Sommer von Wien aus Berlin, Dresden, Köln, Nürnberg und Frankfurt am Main ansteuern. Bei entsprechender Nachfrage würden die Verbindungen auch mehrmals täglich angeboten, erklärte der MeinFernbus-Chef. Innerösterreichische Verbindungen seien wegen der fehlenden Liberalisierung in Österreich derzeit noch nicht geplant. Die österreichische Politik könnte sich ein Beispiel an Deutschland nehmen, so seine Empfehlung.

Ab 19 Euro mit dem Bus nach München fahren

Das Busunternehmen setzt wie Airlines auf eine sogenannte Yield-Preisgestaltung. Je früher die Fahrgäste bei MeinFernbus buchen, desto günstiger sind die Tickets. Der Mindestpreis von Wien nach München liegt für Erwachsene bei 19 Euro, der Maximalpreis bei 39,50 Euro, nach Stuttgart (min. 29 Euro, max. 55,5 Euro), Saarbrücken (min. 36 Euro, max. 69,50 Euro). Die Preise für die geplanten Verbindung nach Berlin sollen bei 25 Euro und nach Frankfurt am Main bei 33 Euro starten. Die günstigen Tickets seien kein Lockangebot, sondern ausreichend vorhanden, betonte Putsathit.

MeinFernbus will sich durch mehr Serviceangebote von Mitbewerbern und der Bahn absetzen. Tickets können bis kurz vor Fahrantritt kostenlos umgebucht oder als Gutschrift/Gutschein storniert werden. Weiters bietet MeinFernbus im Bus gratis WLAN an und für 9 Euro Aufpreis können Fahrgäste auch ihr Fahrrad mitnehmen. (APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen