Martinigans: 250.000 Gänse landen jährlich auf den Tischen

Akt.:
Martinigans - "Fetter Vogel" landet leider auch auf den Rippen
Martinigans - "Fetter Vogel" landet leider auch auf den Rippen - © APA/DPA
Mit 343 Kilokalorien pro 100 Gramm fällt die Martinigans nicht gerade unter die Kategorie “light”. Und so landen sie rund um den 11. November nicht nur auf den Tellern der Österreicher, sondern gemeinsam mit Rotkraut und Erdäpfelknödel auf den Rippen.

Rund 1.300 Kalorien kommen pro Portion zusammen – spätestens am nächsten Tag wäre man den fetten Vogel gerne wieder los.

Rund 250.000 Gänse werden gegessen

Das könnte beim Laufen oder im Fitness-Studio durchaus gelingen, doch auch innerhalb der eigenen vier Wände gibt es viele Möglichkeiten, sich von den konsumierten Nährwerten zu befreien. Nach sieben Stunden und 15 Minuten Bügeln sollte die Kalorienrechnung wieder ausgeglichen sein, da man bei dieser Hausarbeit – ohne den Grundumsatz des Körpers – 91 Kalorien pro 30 Minuten verbraucht. Aber wozu sich derart anstrengen, wenn es auch bequem funktioniert? Zwei Fasttage auf der Fernsehcouch genügen, um die Gans post mortem noch einmal zu beseitigen.

Darüber macht man sich während des traditionellen Festessens wohl wenig Gedanken: 250.000 Gänse landen jährlich rund um den 11. November auf den Tischen. Über das ganze Jahr gesehen, verspeist jeder Österreicher 0,2 Kilogramm und lässt sich dazu 0,5 bis 0,6 Kilogramm Rotkraut schmecken, so das Agrarische Informationszentrum (AIZ). Mehr als 90 Prozent der Festtagvögel stammen jedoch aus dem Ausland, was Tierschützer so gar nicht freut.

Die “Last” des Essens

Denn während in Österreich praktisch alle Gänse frei über die Wiesen watscheln und sich in satten 28 Wochen ihr Gewicht anfressen, werden ihre ungarischen, französischen und polnischen Leidensgenossen in zwölf Wochen mit Mais gefüttert – und damit fett. Gleich große Exemplare verlieren das Fett beim Braten und entpuppen sich so als “Mogelpackung”. Damit relativiert sich auch der Dumping-Preis in Supermärkten.

Zudem ist in der Alpenrepublik das Stopfen und Lebendrupf der Gänse verboten, in manchen Ländern jedoch noch immer legal, was Millionen Tieren ein qualvolles Dasein beschert. Mit der Tierschutz-App von “Vier Pfoten” lässt sich beim Kauf der Barcode einscannen und prüfen, ob die Gänse aus tiergerechter Haltung stammen – dann kann man mit gutem Gewissen zugreifen oder eben nicht.

>> Der heilige Martini und seine Gänse

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen