Länderspiel im Ernst Happel Stadion: Keine Terror-Bedrohung – Verstärkte Sicherheit

Akt.:
Beim Österreich-Ländermatch gibt es keine konrete Terror-Bedrohung.
Beim Österreich-Ländermatch gibt es keine konrete Terror-Bedrohung. - © APA
Am Dienstagabend trifft die österreichische Nationalmannschaft auf die Nationalelf der Schweiz. Eine konkete Terror-Bedrohung gibt es im Wiener Ernst Happel Stadion nicht, allerdings wird die Wiener Polizei mit verstärktem Aufgebot und Zusatzmaßnahmen zur Sicherheit vor Ort bereitstehen.

“Wir wollen nichts verharmlosen und beschönigen”, sagte Bernhard Neuhold, ÖFB-Direktor für Finanzen und Organisation, in einer Pressekonferenz. Man dürfe aber auch nichts dramatisieren. Es könne jederzeit auch in Wien etwas passieren, man wisse aber, dass Österreich nicht unbedingt Ziel Nummer eins sei. “Es war niemals Thema, das Länderspiel eventuell abzusagen.” Thomas Keiblinger, Sprecher der Wiener Polizei, sagte zur APA, es gebe für das Spiel “keine konkrete Gefährdungslage”.

Sicherheitsmeeting nach Terroranschlägen in Paris

Am Montag gab es ein gemeinsames Sicherheitsmeeting mit Vertretern der Landespolizeidirektion Wien, der Verfassungsschützer von Bund und Land, den privaten Sicherheitsdienstleistern und mit Sicherheitsverantwortlichen von Schweizer Seite. Dabei wurden laut Neuhold zwei Maßnahmenpakete beschlossen: symbolisch und operativ.

Beim Spiel selbst werden die beiden Mannschaften und das Schiedsrichterteam mit Trauerflor auflaufen, dazu wird es im Gedenken an die Opfer der Pariser Anschläge eine Schweigeminute geben. Auf den sonst üblichen Radetzkymarsch vor Spielbeginn wird verzichtet.

Erhöhte Sicherheit im Ernst Happel Stadion

Zu den eigentlichen Sicherheitsfragen wurde ein Zehn-Punkte-Programm beschlossen. So wird das Stadion nach den Abschlusstrainings mit Hundeführern abgeriegelt und überwacht. Zusatzpatrouillen sollen verhindern, dass sich Unbefugte Zutritt verschaffen. Beim Sicherheitsdienst wird es zusätzliche Zuverlässigkeitsprüfungen geben.

Die Zutrittskontrollen werden verstärkt. Neuhold ersuchte in diesem Zusammenhang die Fans, früher zum Stadion zu kommen und sich in mehr Geduld zu üben. Keiblinger sagte, dass auch die Polizei verstärkt in diese Kontrollen eingebunden sein wird und im Falle von Funden – zum Beispiel Pyrotechnika – den Fall übernehmen werde.

Scharfe Kontrollen vor Ländermatch zwischen Österreich und Schweiz

Neuhold betonte, dass die scharfen Kontrollen während der gesamten Spieldauer beibehalten werden. “In Paris wollte einer der Attentäter 15 Minuten nach Spielbeginn ins Stadion gelangen, weil die Kontrollen dann vermeintlich nicht mehr so intensiv sind.”

Abgesehen davon werden Metalldetektoren und Sprengstoffhunde zum Einsatz gelangen, außerdem gibt es Polizeieskorten für Schiedsrichter und Mannschaften. Der Organisationschef des ÖFB sagte, diese Maßnahmen gäbe es großteils sonst auch, jetzt aber “noch ein bisschen zusätzlich”.

25.000 Fans im Wiener Ernst Happel Stadion

Bis Montagmittag waren 25.000 Karten verkauft. Seit der Anschlagserie am Freitagabend in Paris ist nicht mehr viel dazugekommen. Die Planung der Polizei ist auf etwa 30.000 Stadionbesucher ausgelegt. Keiblinger zufolge wird die Zahl der Beamten allerdings höher sein, als bei den ausverkauften Spielen davor. “Wir sind natürlich sensibilisiert.”

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen