Kurden-Demo am Samstag in der Wiener Innenstadt: Polizei arbeitet Vorfälle auf

Auch an diesem Samstag demonstrieren Kurden in Wien.
Auch an diesem Samstag demonstrieren Kurden in Wien. - © APA/Sujet
Die Polizei arbeitet derzeit Vorfälle bei einer Kurden-Demonstration am Samstag in Wien auf. Eine Gruppe war am Stephansplatz mit türkischen Gegendemonstranten aneinandergeraten, ein Polizist wurde verletzt. Zudem mussten mehrere Kurden von der Exekutive des ORF-Zentrums am Küniglberg verwiesen werden. Für eine weitere Demo am Samstag könnten die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt werden.

Die angemeldete Demonstration sei am Freitag um 18.30 Uhr losmarschiert, gegen 20 Uhr hätten rund zehn Personen der Gegenseite Teilnehmer verbal angegriffen. An die 100 Kurden hätten auf die Provokationen reagiert, worauf beide Seiten einander mit Pfefferspray attackiert hätten. Davon getroffen sei auch ein Polizist worden, der leicht verletzt wurde – VIENNA.at berichtete.

Im Zuge der Auseinandersetzung habe eine Person “Allahu Akbar” gerufen, woraufhin Touristen am Stephansplatz – vermutlich aus Angst vor einem möglichen Terror-Anschlag – in Geschäfte, Lokale und Wohnungen geflüchtet seien. Betreiber von Lokalen sprachen von Verwüstungen, Gäste hätten nicht gezahlt. Laut Polizei soll die Szenen allerdings maximal zehn Minuten lang gedauert haben.

Demo am Stephansplatz: Weit entfernt von “Krieg”

Laut einem Polizei-Sprecher ist das Ausmaß der Vorfälle am Stephansplatz noch nicht genau erfasst. Der Großteil der Demonstranten habe sich friedlich verhalten, auch sei es zu keiner Auflösung der Abschlusskundgebung gekommen.

Von einem “Krieg”, wie es in diversen Medien geheißen hatte, sei man “weit entfernt”. Gegen eine Person wurde Anzeige wegen “aggressiven Verhaltens” gegenüber der Exekutive erstattet. Das Ausmaß des entstandenen Sachschadens sei noch nicht bekannt.

Kurden wollten in ORF-Zentrum eindringen

Einen weiteren Vorfall gab es am Freitagabend im ORF-Zentrum. Sieben junge Kurden tauchten dabei im Foyer am Küniglberg auf und ersuchten einen Mitarbeiter, im Fernsehen eine Mitteilung verlesen zu lassen. Von einem gewaltsamen Eindringen in die Redaktion kann laut Polizei nicht die Rede sein. Das große Aufgebot an Beamten sei dadurch zu erklären, da man anfangs die konkrete Bedrohungslage nicht gekannt habe. Die Kurden hätten sich schließlich ohne Widerstand aus dem Gebäude begleiten lassen.

Für eine weitere Kurden-Demo am Samstag könnten nun mehr Polizisten zum Einsatz kommen, als bisher. Einen konkreten Einsatzplan gebe es aber noch nicht, auch ein Platzverbot ist laut Exekutive im Moment nicht angedacht. Die Vorfälle vom Wochenende werde man aber natürlich “in die Planungen einbeziehen”.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen