Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Krankenhausbetrieb im Wiener Kaiserin-Elisabeth-Spital endet am Freitag

Bereits am Samstag wird das Gebäude des Wiener Kaiserin-Elisabeth-Spitals ausgeräumt.
Bereits am Samstag wird das Gebäude des Wiener Kaiserin-Elisabeth-Spitals ausgeräumt. ©Wikimedia Commons/ Guenther Z.
Seit 18 Monaten läuft die Übersiedelung der Mitarbeiter des Kaiserin-Elisabeth-Spitals im 15.Wiener Gemeindebezirk. Am Freitag ist für das noch dort verbliebene Personal der letzte Tag, die medizinischen Leistungen werden in andere Spitäler verlagert. In Zukunft soll das ehemalige Spital als Pflegewohnhaus genutzt werden.

Erst Donnerstag noch seien die letzten Patienten in der Chirurgischen Abteilung operiert worden, berichtete eine Sprecherin des Wiener Krankenanstaltenverbunds (KAV). Diese sollen noch am Freitag entlassen werden. Ab morgen Samstag werden die medizinischen Geräte sowie Einrichtungsgegenstände aus dem Spital gebracht, hieß es.

Kaiserin-Elisabeth-Spital aufgelöst, Personal übersiedelt

Die Chirurgische Abteilung mit Schwerpunkt Schilddrüsenerkrankungen zieht in die Rudolfsstiftung um. Andere Abteilungen des Kaiserin-Elisabeth-Spitals, wie etwa die Akupunkturambulanz in das Krankenhaus Hietzing, seien bereits in den vergangenen Monaten “erfolgreich” übersiedelt worden, hieß es.

Infolge wurde auch die medizinische Abteilung mit Schwerpunkt Kardiologie und Angiologie mit der ersten medizinischen Abteilung im Donauspital zusammengelegt. Die Ambulanzen für Rheumatologie und Osteologie seien laut KAV bereits seit Anfang November im Sophienspital untergebracht. Hintergrund dieser Maßnahmen ist das Wiener Spitalskonzept. Bis 2030 werden in der Bundeshauptstadt die Krankenhausstandorte von zwölf auf sieben Gemeindespitäler reduziert. Neben dem Kaiserin-Elisabeth-Spital werden auch das Krankenhaus Floridsdorf, die Semmelweis-Frauenklinik und das Orthopädische Krankenhaus in Gersthof geschlossen. Sie übersiedeln in das neue Krankenhaus Nord, das zurzeit am ehemaligen ÖBB-Areal in der Brünner Straße gebaut wird. Auch das SMZ Sophienspital muss seine Pforten in den kommenden Jahren schließen.

Auf einem Teil des Standorts des jetzigen Kaiserin-Elisabeth-Spitals in der Huglgasse wird ein neues modernes Pflegewohnhaus mit sozialmedizinischer Betreuung entstehen. Dort sollen künftig 336 Menschen betreut werden. Das Pflegewohnhaus Rudolfsheim-Fünfhaus wird bis zum Jahr 2015/16 fertiggestellt sein, hieß es. Außerdem sollen im südlichen Teil des Areals in den kommenden Jahren Wohnungen entstehen. (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 15. Bezirk
  • Krankenhausbetrieb im Wiener Kaiserin-Elisabeth-Spital endet am Freitag
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen