Kleinkind mit Schädelbruch in Wiener Spital eingeliefert

Akt.:
Die Polizei kann derzeit Fremdverschulden nicht ausschließen.
Die Polizei kann derzeit Fremdverschulden nicht ausschließen. - © Bilderbox
Die jungen Eltern hatten keine zweifelsfreien Angaben zur Ursache der Verletzung ihres einjährigen Kindes machen können und deswegen verständigte ein Wiener Spital am Mittwoch die Polizei.

Die familiären Verhältnisse scheinen bedenklich, heißt es von der Polizei. Es war bereits mehrmals zu Einsätzen wegen häuslicher Gewalt gekommen. Deswegen könne man derzeit ein Fremdverschulden an der Verletzung des Kindes nicht ausschließen. Die 22-jährige Mutter und der 23-jährige Vater des Kleinkinds wurden, als der Bub wegen eines Schädelbruchs am Mittwoch behandelt wurde, im Spital befragt. Sie konnten jedoch keine zweifelsfreien Angaben machen.

Über den gesundheitlichen Zustand des Kleinkinds konnten am Mitteochabend keine Angaben gemacht werden.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen