Italien will 30.000 Flüchtlinge aus Tunesien und Libyen abschieben

Italien will 30.000 Flüchtlinge aus Tunesien und Libyen abschieben
Seit Jahresbeginn sind rund 57.000 Migranten aus Libyen und Tunesien in Italien eingetroffen, Italien will bis Ende des Jahres 30.000 davon abschieben. Rund 13.000 seien bereits im ersten Halbjahr 2011 an ihre Heimatländer abgeschoben worden, sagte der italienische Innenminister Roberto Maroni am Freitag.

Italien werde streng bei jenen vorgehen, die kein Aufenthaltsrecht in Italien haben. “Das soll auch als Vorbeugemaßnahme für diejenigen Migranten dienen, die denken, dass sie problemlos nach Italien kommen können”, betonte der Innenminister.

Maroni beteuerte, dass eine gesamteuropäische Initiative zur Bekämpfung der illegalen Migration notwendig sei. “Die Abkommen mit den Herkunftsländern sind von wesentlicher Bedeutung, um die Schlepperbanden zu stoppen, die sich mit dem Menschenhandel bereichern”, so Maroni. Er kritisierte, dass die EU nach den Unruhen in Nordafrika kaum etwas zur Stabilisierung der Region unternommen habe.

Maroni appellierte an die EU, sich für den Aufbau eines stabilen sozialen Systems in Libyen einzusetzen. “Ich glaube, dass sich einige EU-Länder nur für das libysche Öl und Gas interessieren. So ist es im Fall Italiens nicht”, versicherte Maroni.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen