Irak protestiert gegen türkisches Staudammprojekt

Der Staudamm ist Grund für Streitereien
Der Staudamm ist Grund für Streitereien - © APA (Archiv/epa)
Die irakische Regierung hat energisch gegen den Bau des umstrittenen Tigris-Staudammes Ilisu in der Türkei protestiert. In einer Botschaft der Iraker an die arabischen Minister für Bewässerung, die am Donnerstag am Sitz der Arabischen Liga in Kairo zusammenkamen, hieß es, erst habe die Türkei dem Irak durch den Bau eines großen Staudammes am Euphrat geschadet.

Falls die Türkei den Ilisu-Staudamm wie geplant fertigstellen sollte, drohe das Gleiche demnächst am Unterlauf des Tigris. Die Türkei habe sich mit Syrien über die Verteilung des Tigris-Wassers geeinigt. Die Interessen des Irak seien dabei geflissentlich übersehen worden. Die irakische Regierung bat die arabischen Staaten darum, auf die Türkei einzuwirken. Sie sollten “möglichst schnell eingreifen, damit der Irak seine Wasserrechte nicht verliert.”

Die Türkei hatte die Bauarbeiten an dem umstrittenen Ilisu-Staudamm im vergangenen Mai wieder aufgenommen. Deutschland, Österreich und die Schweiz hatten im Juli 2009 Kreditbürgschaften für den Bau gekündigt, weil Umweltauflagen nicht erfüllt worden waren. Der börsenotierte österreichische Anlagenbauer Andritz wird allerdings für das umstrittene Wasserkraftwerk in der Osttürkei elektromechanische Ausrüstung im Wert von rund 340 Mio. Euro liefern.

Außerdem bedroht das Bauprojekt die archäologisch bedeutende Stadt Hasankeyf. Die türkische Regierung will mit dem 300 Quadratkilometer großen Stausee die landwirtschaftliche Produktion in der Region ankurbeln und Energie gewinnen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen