Haus des Meeres bietet zehn neue Moosfrösche zu entdecken

Moosfrösche sind im Haus des Meeres eingezogen
Moosfrösche sind im Haus des Meeres eingezogen - © Günter Hulla
Das Wiener Haus des Meeres freut sich über zehn neue Moosfrösche. Die Tarnkünstler sind bis zu neun Zentimeter groß und warten im “Bachterrarium” im Tropenhaus auf ihre Entdeckung, informierte das Haus des Meeres in einer Aussendung am Mittwoch.

In freier Natur lebt der Moosfrosch in den feuchten Regenwäldern Vietnams und bewohnt dort kleine Bäche, an deren felsigen Ufern er tagsüber reglos zwischen Moospolstern verharrt, von denen er dann beinahe nicht zu unterscheiden ist. Sobald aber die Nacht anbricht, geht der Frosch im Schutz der Dunkelheit auf Nahrungssuche und erbeutet allerlei Kleingetier wie Insekten und Spinnen.

So leben die Moosfrösche in freier Wildbahn

Zur Fortpflanzung orientiert sich das Weibchen an den Rufen des Männchens. Einmal zusammengefunden, werden in der froschtypischen Klammerhaltung, dem sogenannten Amplexus, jeweils einige Eier in Klumpen an Steinen oder Wurzeln dicht an der Wasseroberfläche abgelegt, aus denen nach etwa zwei Wochen die Kaulquappen schlüpfen und sich dann im Wasser innerhalb von ungefähr drei Monaten in winzige Ebenbilder ihrer Eltern umwandeln.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen