Happel-Stadion: Neuer Wiener Sportstadtrat gegen Neubau

Akt.:
Hacker hält wenig von den Plänen von Strache.
Hacker hält wenig von den Plänen von Strache. - © APA/HERBERT PFARRHOFER
Der neue Wiener Sportstadtrat Peter Hacker (SPÖ) hält wenig von den Abriss- und Neubauplänen von Sportminister Heinz-Christian Strache (FPÖ) für das Ernst-Happel-Stadion. “Fakt ist: Wir haben ein ziemlich taugliches Stadion, das man auch noch verbessern kann”, sagte Hacker zur Tageszeitung “Der Standard” (Dienstag).

Aus Kostengründen plädiert er nötigenfalls für eine Sanierung der im Besitz der Stadt stehenden Arena. Als kategorisches Nein zum Strache-Vorstoß vom Jahresanfang wollte Hacker das aber nicht verstanden wissen, der Bund müsse nur genügend Mittel bereitstellen. “Wenn Strache 200 Millionen Euro aufstellen kann, kann man mit mir über einen Stadionneubau reden”, meinte Hacker und verwies auf bisher fehlende Finanzierungspläne aus dem Sportministerium.

Er wolle sich aber mit Strache über dessen Vorstellungen unterhalten, um zu beurteilen “wie viel Wunsch und Wirklichkeit miteinander vereinbar sind. Wir sind jedenfalls nicht in der Beziehung, dass er wünscht – und wir spielen.”

Ein grundsätzliches Hindernis für einen möglichen Abriss und Neubau des für die EM 2008 um 35 Millionen Euro umgebauten Stadions ist der seit 2001 bestehende Denkmalschutz. Dieser müsste vor einem etwaigen Abriss aufgehoben werden.

APA/red

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen