Großeinsatz nach Bombendrohung am Wiener Westbahnhof

Polizeieinsatz am Freitagabend am Westbahnhof.
Polizeieinsatz am Freitagabend am Westbahnhof. - © ÖBB/Sujet
Eine telefonische Bombendrohung hat am Freitag zu einem Großeinsatz am Westbahnhof geführt. Züge und Bahnsteige wurden geräumt, die Sprengstoffeinheit der Polizei war vor Ort.

Ein Anrufer hatte angegeben, dass sich am Bahnhof eine Bombe befindet, so Polizeisprecherin Michaela Rossmann.

Bombe wurde keine gefunden, jedoch ein herrenloser Koffer und ein verdächtiges Sackerl. Beides stellte sich als harmlos heraus.

Bombendrohung: Bahnsteige geräumt

Kurz vor 17.00 Uhr ging die Drohung ein. Der Bahnhof wurde von zahlreichen Polizisten durchsucht. Die ÖBB räumten die Bahnsteige sechs bis elf, ebenso wie zwei Railjets, sagte eine Bahn-Sprecherin. In weiterer Folge wurden internationale Züge über den Bahnhof Meidling umgeleitet, der Westbahnhof nicht angefahren, S-Bahnen über Hütteldorf geführt.

Um 17.09 wurde auf Bahnsteig acht der herrenlose Koffer entdeckt. Er konnte jedoch rasch einer Person zugeordnet werden, sagte Rossmann. Bei der Durchsuchung fanden Beamte dann ein Sackerl, aus dem ein Gegenstand ragte, der “im ersten Moment undefinierbar war”.

Sackerl entpuppte sich als harmlos

Sprengstoffkundige Beamte und der Entschärfungsdienst wurden hinzugezogen. Sie öffneten schließlich das Sackerl und fanden darin ein Kleidungsstück, schilderte die Polizeisprecherin.

Kurz nach 19.00 Uhr wurde der Polizeieinsatz beendet. “Alles Sperren sind aufgehoben, unsere Züge fahren wieder normal”, so die ÖBB.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen