Akt.:

Großbrand beim Kloster Mehrerau in Bregenz: Drei Gebäude niedergebrannt

Drei Gebäude beim Kloster Mehrerau sind Freitagnacht bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Drei Gebäude beim Kloster Mehrerau sind Freitagnacht bis auf die Grundmauern niedergebrannt. - © VOL.AT/Pascal Pletsch
von Marc Springer / Pascal Pletsch (VOL.AT) - Bregenz - Die Tischlerei, Schlosserei sowie ein Holzlagergebäude beim Kloster Mehrerau sind in der Nacht auf Freitag bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Mehr als 120 Feuerwehrmänner und 15 Rettungskräfte waren im Großeinsatz.

Korrektur melden

Um 0:45 Uhr wurde Freitagnacht mit einem "f4" (Großbrand, Anm. d. Red.) die Feuerwehr alarmiert. Anrainer hatten den Brand bemerkt. Beim Kloster Mehrerau in Bregenz standen ersten Meldungen zufolge drei Gebäude in Vollbrand. Mit mehr als 120 Mann rückten die Feuerwehren Bregenz-Stadt, Vorkloster, Fluh, Rieden, Hard, Wolfurt, Hörbranz und die Betriebsfeuerwehr der VKW aus. Zudem wurde der "Steiger" der Firma Micheluzzi angefordert.

Menschen rechtzeitig evakuiert

In unmittelbarer Nähe zum Sanatorium sowie einem Wohngebäude standen die Tischlerei, Schlosserei sowie eine Holzlagerhalle, genau genommen eine Hackschnitzel-Lagerhalle, in Vollbrand. Im VOL.AT-Interview sagt Einsatzleiter und Brandmeister Jürgen Zimmermann: "Beim Eintreffen haben wir die Tischlerei, die Heizanlage und die Holzlagerhalle des Klosters Mehrerau in Vollbrand vorgefunden. Die Dieseltankstelle musste geschützt werden und auch das Wohnheim des Sanatoriums war gefährdet."  Menschen wurden keine verletzt. Sie konnten rechtzeitig aus einem in der Nähe befindlichen Wohnhaus evakuiert werden. 

Feuerwehr verhindert ein Übergreifen der Flammen

Die Feuerwehr hatte alle Hände voll zu tun um ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäude  zu verhindern. Das Feuer, das bis Lindau sichtbar war, konnte von den Feuerwehrkräften schließlich erfolgreich unter Kontrolle gebracht werden. Eine Rettung der Gebäude war jedoch unmöglich, sie wurden ein Raub der Flammen.  Die Nachlöscharbeiten der Feuerwehr dauern am Freitag Morgen immer noch an. Eine Feuerwehrfrau wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Ursache unklar

Die Ursache für den größten Feuerwehreinsatz der letzten Jahre ist vorerst unklar, ebenso wie die Schadenshöhe. Die Brandermittler haben ihre Arbeit inzwischen aufgenommen.

Schulbetrieb läuft normal

Für den Schulbetrieb in der Mehrerau gibt es durch den Brand keinerlei Einschränkungen. Der Unterricht läuft laut Direktor Christian Kusche ganz normal weiter.

Einsatzleiter Jürgen Zimmermann im Interview

Dieses Video steht leider nicht mehr zur Verfügung- weitere Videos finden Sie auf www.vienna.at/video

Einsatz beim Kloster Mehrerau

Dieses Video steht leider nicht mehr zur Verfügung- weitere Videos finden Sie auf www.vienna.at/video



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Jugendliche wollten Cannabis stehlen - Festnahme
Bregenz - Drei Jugendliche wollten einem 19-Jährigen sein Cannabis wegnehmen. Gelungen ist es ihnen allerdings nicht - [...] mehr »
Personal setzt sich für Erhalt des Sanatoriums ein
Bregenz. (hapf) Bis Jahresende sind die Arbeitsplätze der 53 Mitarbeitenden im Sanatorium Mehrerau gesichert. Was [...] mehr »
Snowboardcamp 2015
Der Ferienlangeweile entgegenwirken! Sicher dir jetzt deinen Platz unter www.villak.at. Wenn wir vom Wintersport in [...] mehr »
Gelungener Konzertabend: Andreas Düringer und Freunde im TIK Dornbirn
Samstag, 13. Dezember | 20 Uhr Frei nach Düringers Motto „Es lebe der Austropop!“ wurde vergangene Nacht zum [...] mehr »
Weihnachtsmusical der Musikschule
Bregenz. Ein reizendes Weihnachtsmusical wurde kürzlich von der Musikschule Bregenz im Theater am Kornmarkt [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren