Großalarm wegen Unwetter im Bezirk Gänserndorf: 500 Feuerwehrleute im Einsatz

Akt.:
Schwere Unwetter in NÖ sorgten für Überschwemmungen
Schwere Unwetter in NÖ sorgten für Überschwemmungen - © Leserreporter Erich W.
Die Feuerwehr in Niederösterreich hatte alle Hände voll zu tun, nachdem ein schweres Unwetter am Montag über den Bezirk Gänserndorf gezogen ist. Der Himmel hatte am späten Nachmittag seine Schleusen geöffnet und mehrere Ortschaften teilweise bis zu einen Meter unter Wasser gesetzt.

Dies teilte Feuerwehrsprecher Franz Resperger mit. Es wurde Großalarm ausgelöst. 39 Feuerwehren mit fast 500 Mann standen im Bezirk Gänserndorf stundenlang im Einsatz. Überflutete Ortsteile mussten abgepumpt, überschwemmte Keller trockengelegt und Dutzende umgestürzte Bäume beseitigt werden. “Die Aufräumungsarbeiten werden vermutlich auch noch den ganzen Dienstag andauern”, sagte Resperger.

Hüfthoch stehendes Wasser im Bezirk Gänserndorf

Am stärksten betroffen waren Auersthal, Raggendorf, Mühlleiten, Rutzendorf, Oberhausen, Wittau, Obersiebenbrunn, Untersiebenbrunn und Leopoldsdorf im Marchfelde. Das Wasser stand dem Sprecher zufolge teils hüfthoch und musste von insgesamt drei Großpumpen des NÖ Landesfeuerwehrverbandes abgepumpt werden.

Die B3 in Oberhausen musste wegen Überflutung ebenso gesperrt werden wie die Straße zwischen Franzendorf und Rutzendorf. In diesem Bereich wurden von der Feuerwehr mehrere Unterwasserpumpen eingesetzt. Dutzende Notrufe betrafen zudem umgestürzte Bäume und geknickte Strommasten, die teilweise auf Hausdächern landeten und diese auch beschädigten. “Die Regenmengen waren derartig gewaltig, dass auch Äcker massiv in Mitleidenschaft gezogen wurden und der abgeschwemmte Schlamm mehrere Straßenzüge blockierte”, berichtete Resperger.

Hagelversicherung: 15 Mio. Euro Agrar-Schäden

Die schweren Unwetter mit Hagel und einem Tornado haben heute Montag laut der Österreichischen Hagelversicherung Schäden in Höhe von 15 Mio. Euro in der Landwirtschaft verursacht. Betroffen waren das südliche Wien und das angrenzende Niederösterreich, wie die Hagelversicherung am Montagabend in einer Aussendung mitteilte.

Auf einer landwirtschaftlichen Fläche von rund 10.000 Hektar wurden Acker-, Obst-, Wein- und Gemüsekulturen sowie Glashäuser durch die bis zu 5,5 cm großen Hagelkörner schwer in Mitleidenschaft gezogen. Betroffen waren insbesondere der 23. Bezirk in Wien sowie die Bezirke Gänserndorf, Bruck an der Leitha, Mödling und Sankt Pölten/Land.

Rasche Hilfe hat nach Unwettern Priorität

“Die Landwirtschaft ist durch den Klimawandel massiv betroffen. Der Gesamtschaden aufgrund des heutigen Unwetters beträgt rund 15 Millionen Euro”, so der Vorstandsvorsitzende der Österreichischen Hagelversicherung, Kurt Weinberger. Rasche Hilfe habe oberste Priorität. Die Sachverständigen hätten bereits am Abend mit den Erhebungen begonnen. Betroffene Landwirte können ihre Schäden online unter www.hagel.at melden.

Dies sei der zweithöchste Schaden bei einem Unwetter in Österreich, seit dem Unwetter am 23. Juli 2009, sagte der Sprecher der Hagelversicherung zur APA. Damals war ein Gesamtschaden von 20 Mio. Euro in der Landwirtschaft verursacht worden.

Auch in Baden hatte das Bezirksfeuerwehrkommando einige Einsätze.

>>Hagel, Blitzschläge, Überschwemmungen: Unwetter in Niederösterreich

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen