Gespräche um Postbus- Reinigungszeiten gescheitert

Betriebsratschef Wurm anderer Meinung als Stiastny
Betriebsratschef Wurm anderer Meinung als Stiastny - © APA (Archiv/Techt)
Die Gespräche zwischen dem Management der ÖBB-Postbus GmbH und deren Belegschaftsvertretung betreffend der Regelungen für Reinigungszeiten in den Bussen sind am Mittwoch gescheitert. Die Verhandlungspartner geben sich gegenseitig die Schuld. Laut Management verweigerte der Betriebsrat das Gespräch, Zentralbetriebsratsvorsitzender Robert Wurm weist das zurück.

Heinz Stiastny, Geschäftsführer der ÖBB-Postbus GmbH, sieht sich “außer Stande, erneut eine einseitige Forderung zu erfüllen”. Wurm wiederum sagte im Gespräch mit der APA, dass das Unternehmen den Verhandlungstisch verlassen habe. “Wir waren gesprächsbereit, wir haben das Gemeinsame gesucht”, meinte er.

Wurm will nun den Rechtsweg gegen die seiner Meinung nach einseitige Auflösung einer Betriebsvereinbarung klagen und österreichweit “Betriebsversammlungen ohne störenden Charakter” abhalten.

Zu den Aufgaben eines Postbusfahrers gehört auch die Reinigung seines Busses, die er während seiner Dienstzeit erledigt. Bei rund 1.000 der 3.100 Lenker stehen diese Reinigungszeiten noch einmal extra auf dem Lohnzettel, ihnen wird die Reinigung zusätzlich abgegolten. Postbus-Chef Christian Eder will diese “Ungleichbehandlung” abschaffen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen