Frühlingsbeginn im Zoo in den Blumengärten Hirschstetten

Einige der Bewohner im Hirschstettner Zoo: Walachenschafe und Habichtskäuzchen
Einige der Bewohner im Hirschstettner Zoo: Walachenschafe und Habichtskäuzchen - © MA 42 - Wiener Stadtgärten
In den Blumengärten Hirschstetten ist nicht nur eine florale, sondern auch eine zoologische Vielfalt zu bewurdern. Mit den wärmeren Temperaturen ist der dortige Zoo ideal für einen Ausflug für Groß und Klein.

Die Blumengärten Hirschstetten setzen sich aus einer Vielzahl verschiedener Themengärten zu sehr unterschiedlichen Bereichen der Gartenkultur und des Naturschutzes zusammen. Der Zoo Hirschstetten ist eine gelungene Erweiterung dieser vielseitigen Themengärten. Auf einer Gesamtfläche von sechs Hektar begegnet man mehr als 50 verschiedenen Tierarten.

Babyboom im Zoo Hirschstetten

Eine Vielzahl von Tieren hat in den letzten Wochen im Zoo Hirschstetten das Licht der Welt erblickt. Besonders freut man sich über Nachwuchs bei den selten gewordene Haus-/Nutztierrassen, über acht Jungtiere bei den Walachenschafen, zahlreiche Küken sind auch bei dem Sulmtaler Geflügel geschlüpft.

Nachwuchs bei den Wildkatzen

Der besondere Stolz gilt jedoch den vier jungen Wildkatzen. Die Jungtiere sind der erste Nachwuchs seit Bezug der Wildkatzenanlage Ende 2012. Die Kätzchen werden voraussichtlich schon nächste Woche die Wurfbox verlassen und können dann die Herzen der Besucherinnen und Besuchern erobern.

Vom Habichtskauz bis zur Smaragdeidechse

Die Habichtskauzdame hat auch ihre Bruthöhle bezogen. Das Team des Zoo Hirschstetten unterstützt seit 2007 das Habichtskauzprojekt “Wiederansiedlung in Österreich”. Die Vögel waren bereits gänzlich aus den heimischen Wäldern verschwunden. In den letzten Jahren konnten schon mehrere Jungkäuze aus dem Zoo Hirschstetten im Biosphärenpark Wienerwald und in den Wäldern des Wildnisgebiets Dürrnstein freigelassen werden. Für Smaragdeidechsen-Jungtiere werden bis Ende April die Freilandterrarien frisch hergerichtet.

Jungtiere im Palmenhaus

Auch im Palmenhaus der Blumengärten Hirschstetten, einem 700m2 großen Gewächshaus, in dem sich Pflanzen und Tiere aus drei unterschiedlichen Klimazonen befinden, kann man Jungtiere entdecken (unter anderem Straußwachteln, Reisfinken, Baumhöhlen-Kötenlaubfrösche). Die Baumhöhlen-Krötenlaubfrösche, wurden von der Kaulquappe bis zum Froschstadium von den Tierpflegerinnen und Tierpflegern aufgezogen.

Europäische Ziesel

Die heimischen Ziesel haben Ihren Winterschlaf im Zoo Hirschstetten beendet und sind bereits wieder ober- und unterirdisch unterwegs. Die scheuen und dennoch neugierigen Ziesel leben frei am Gelände und spielen gerne Verstecken. In Österreich stehen die Ziesel auf der roten Liste der gefährdeten Tierarten.

Reptil des Jahres 2015

Die Europäische Sumpfschildkröte ist die einzige in Österreich heimische Schildkrötenart, deren Bestände in ganz Europa leider drastisch zurückgehen. Ende März ging die Winterstarre der Schildkröten zu Ende, seit Saisonbeginn, dem 31. März, kann diese gefährdete Art auch im Zoo Hirschstetten beobachtet werden.

Neue Volieren und Tieranlagen

Im Laufe des Frühjahres 2015 wird eine neue Anlage für eine weitere Nutztierrasse, das Ouessantschaf, das kleinste Schaf der Welt, erbaut. Die Eulen erhalten eine neue, moderne Voliere, die bis Ende April 2015 fertiggestellt sein wird.

Ein einzigartiges Zusammenspiel von Naturerlebnis, Tierbeobachtung und Gartenkultur erwartet die ganze Familie. Mit Einrichtungen wie dem begehbaren Bienenhaus und dem Schildkrötengarten wurden Wege geschaffen, Natur aus nächster Nähe und die bio- und ökologischen Zusammenhänge in den Blumengärten Hirschstetten zu erleben und zu verstehen.

Nähere Informationen zum Saisonbeginn und Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen