Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Falschparker blockierte Straßenbahnen 9 und 42 in Währing

Ein Falschparker blockierte in Wien-Hernals den Öffi-Verkehr.
Ein Falschparker blockierte in Wien-Hernals den Öffi-Verkehr. ©Leserreporter Markus K.
Am frühen Donnerstagabend ärgerten sich Öffi-Fahrgäste der Straßenbahnlinien 42 und 9 über lange Wartezeiten. Grund dafür war ein schlecht eingeparktes Auto.
Falschparker blockierte Bim

Wer am Donnerstag gegen 17.15 Uhr auf dem Weg nach Gersthof war oder in den 18. Bezirk musste und dazu die Straßenbahn benützte, musste mit längeren Wartezeiten rechnen. Ein falsch geparkter Audi mit steirischem Kennzeichen behinderte die Weiterfahrt der Straßenbahnlinien 9 und 42, außerdem mussten Feuerwehr und Polizei anrücken, um den Wagen auf dem Weg zu räumen.

Gleich mehrere Straßenbahnen standen so im “Stau” und an eine Weiterfahrt wurde verzögert.

2.012 Falschparker im Jahr 2013

Im Jahr 2013 verzeichneten die Wiener Linien insgesamt 2.012 Abschleppanträge und Anzeigen gegen Falschparker, die Autobusse und Straßenbahnen an der Weiterfahrt gehindert haben. Neben dem Ärger für die Fahrgäste müssen die Falschparker mit hohen Strafen rechnen: Neben einer Verwaltungsstrafe fallen gegebenenfalls auch Kosten für den Einsatz von Feuerwehr (Stundensatz ca. 220 Euro) oder Abschleppdienst an. Die Wiener Linien verrechnen zusätzlich die Überstunden ihres Personals – je nach Ausmaß der Störung bis zu mehrere hundert Euro. In fast 190 Fällen mussten MitarbeiterInnen der Wiener Linien wegen eines Falschparkers Überstunden leisten.

So werden auch Sie VIENNA.AT-Leserreporter.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Leserreporter Vienna
  • Falschparker blockierte Straßenbahnen 9 und 42 in Währing
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen