Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Facebook: Kamera soll Augmented Reality-Lösung werden

Mark Zuckerberg legt Focus auf die Kamera.
Mark Zuckerberg legt Focus auf die Kamera. ©AP
Facebooks Entwicklerkonferenz F8 ist gestartet. Es gibt viel Neues beim Social Network, nicht überraschend dreht sich einiges um Messenger-Bots oder Virtual Reality.
Bilder von Facebooks Entwicklerkonferenz

Doch auch in Sachen Kamera hat man etwas verlauten lassen und so könnte die Kamera in der Facebook-App zur Augmented Reality-Lösung mutieren. Facebook gab bekannt, dass ab sofort Entwickler auf die Camera Effects Plattform zugreifen können.

Entwickler sollen so in naher Zukunft dem Nutzer Inhalte bereitstellen können, die nicht nach Snapchat-Klon aussehen. Es sollen sich echte und hochwertige Dinge wie Masken, Filter, Layer und Rahmen erstellen lassen, die der Nutzer in Fotos, Videos oder Live-Broadcasts nutzen kann.

Des weiteren kann die Kamera zukünftig echte Inhalte erkennen und dementsprechend passende Inhalte einblenden. Würde man sich beispielsweise filmen und eine Pflanze wäre in Hintergrund zu sehen, so könnte Facebook eine Regenwolke anzeigen, mit der man die Pflanze gießen könnte.

Zudem will Facebook ermöglichen, dass virtuelle Inhalte mit Freunden geteilt werden können. Man könnte so beispielsweise einen virtuellen Zettel mit seinem WLAN-Code an seine Tür “kleben”, den man nur sieht, wenn man mit der Kamera drauf hält.

Es wird zwar noch einige Zeit brauchen bis Augmented- oder Virtual Reality Mainstream wird, doch die Technologie ist ganz klar auf dem Vormarsch.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • Facebook: Kamera soll Augmented Reality-Lösung werden
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen