Euro-Rettungsfonds soll bald funktionsfähig sein

Fonds soll Ende Juni funktionsfähig sein
Fonds soll Ende Juni funktionsfähig sein - © APA (dpa)
Der Vorstandsvorsitzende der Europäischen Finanz-Stabilisierungs-Faszilität (EFSF), Klaus Regling, gab sich am Mittwoch hinsichtlich der Funktionsfähigkeit des milliardenschweren Rettungsfonds für angeschlagene Euro-Länder. “Ich bin zuversichtlich, dass noch im Juli die notwendigen Garantieerklärungen der Euro-Mitglieder vorliegen werden”, sagte Regling der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (FAZ).

Die EFSF verwaltet die Hilfen der Euro-Länder von 440 Mrd. Euro, zusammen mit Mitteln des Internationalen Währungsfonds (IWF) stehen 750 Mrd. Euro bereit. Von den 16 Ländern mit der Gemeinschaftswährung haben die Slowakei und Italien die Verträge noch nicht ratifiziert. Regling zeigte sich überzeugt, dass die Slowakei trotz politischer Widerstände der neuen Mitte-Rechts-Regierung einlenken und in den nächsten Tagen ihre Zustimmung zu dem Rettungsschirm erklären werde. Mit der Ratifizierung in Rom rechnet Regling bis Ende Juli.

“Die Slowakei hat einen Anteil von einem Prozent im EFSF, und es ist undenkbar, dass dieses eine Prozent die anderen 99 Prozent stoppen kann”, sagte Regling dem “Wall Street Journal”. Das slowakische Kabinett wollte noch am Mittwoch über den Rettungsschirm beraten.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen