Erneut Nachwuchs bei den Geparden im Tiergarten Schönbrunn

Erneut freut man sich in Schönbrunn über süße Geparden-Babys Erneut freut man sich in Schönbrunn über süße Geparden-Babys - © Tiergarten Schönbrunn/Andreas Eder
Was lange währt … Dreizehn Jahre lang musste man im Tiergarten Schönbrunn auf Nachwuchs bei den Geparden warten – nun hat sich bei der bedrohten Tierart zwei Mal binnen kurzer Zeit Kindersegen eingestellt. Am 4. Juli haben erneut Geparden-Babys das Licht der Welt erblickt.

Das Jahr 2014 ist im Tiergarten Schönbrunn ein wahres Geparden-Jahr. Nach den Drillingen, die am 16. April geboren wurden, kamen am 4. Juli wieder Geparden-Jungtiere in Schönbrunn zur Welt.

Drei weitere Baby-Geparden in Schönbrunn

„Als die Tierpfleger in der Früh gekommen sind, war der Nachwuchs da. Drei waren wohlauf, ein viertes Jungtier war leider tot. Die Kleinen wiegen etwa ein halbes Kilogramm und ihre Augen sind noch geschlossen“, erklärt Tiergartendirektorin Dagmar Schratter.

Zu sehen sind die neugeborenen Raubkatzen-Drillinge noch nicht. Damit Geparden-Mutter Farida, für die es der erste Nachwuchs ist, die nötige Ruhe hat, ist der Bereich für die Besucher vorerst abgesperrt. Die im April geborenen Jungtiere sind hingegen bereits richtige Publikumslieblinge.

Besucher entzückt von Zulu, Sambesi und Mali

Wenn sie miteinander spielen oder zusammengekuschelt bei ihrer Mutter Cimber schlafen, verzücken sie die Besucher. Mittlerweile konnte ihr Geschlecht festgestellt werden. Es sind zwei Männchen, die von ihren Tierpflegern die Namen „Zulu“ und „Sambesi“ bekommen haben, und ein Weibchen, das „Mali“ genannt wurde. Ob die fünf Tage alten Drillinge Männchen oder Weibchen sind, ist noch nicht bekannt.

 Geparden-Zucht ist nicht einfach

Insgesamt leben fünf erwachsene Geparde im Tiergarten Schönbrunn: die zwei Weibchen mit ihren Jungtieren, ein weiteres Weibchen und zwei Männchen. Vater des zweiten Wurfes ist Wapesi. Im Freiland machen sich die Männchen gleich nach der Paarung aus dem Staub. Auch Wapesi ist nicht an der Aufzucht der Jungtiere beteiligt.

Die Zucht von Geparden ist schwierig und gelingt in Zoos sehr selten. Schratter: „Wir haben mehrere Gehege errichtet, damit die Männchen und Weibchen auch voneinander getrennt und außer Sichtweite gehalten werden können. So bleibt das Interesse füreinander aufrecht.“ Mit diesem „Trick“ hat’s letztlich geklappt – und das gleich doppelt.

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung