Ermittlungen gegen Paulus Manker: Anzeige gegen Schauspieler und Regisseur

Akt.:
Ermittlungen gegen Paulus Manker: Anzeige gegen Schauspieler und Regisseur
© APA
Schwere Vorwürfe gegen den Schauspieler und Regisseur Paulus Manker: Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt laufen gegen ihn. Es gehe unter anderem um schwere Sachbeschädigung und um fahrlässige Gemeingefährdung.

Auch unbefugter Gebrauch von Fahrzeugen wird Paulus Manker vorgeworfen. Sprecher Erich Habitzl bestätigte auf Anfrage sämtliche Vorwürfe der Staatsanwaltschaft.

Anzeige gegen Paulus Manker bei “Alma”

Laut “Kurier” (Freitag-Ausgabe) handelt es sich um einen Vorfall am Aufführungsort von “Alma”. Habitzl zufolge soll Manker mit einer Betriebs-Lok für den ihm angelasteten Schaden gesorgt haben. Es liege eine schriftliche Anzeige vor. Die Staatsanwaltschaft habe weitere polizeiliche Erhebungen in Auftrag gegeben.

“Amokfahrt mit einer Eisenbahn”

Der “Kurier” schrieb von einer “Amokfahrt mit einer Eisenbahn in der früheren Rüstungshalle” der Raxwerke in Wiener Neustadt. Dabei sei “ungeheurer Schaden angerichtet” worden. Die Lok habe Wände durchbrochen, mehrere Tonnen Spezial-Kunststoff einer eingemieteten Firma zerstört, sei danach durch ein Hallentor gekracht und aus den Gleisen gesprungen.

Schauspieler und Regisseur in Konkurs

Erst vor etwa zwei Monaten war über das Vermögen des Schauspielers und Regisseurs das Konkursverfahren eröffnet worden. Überdies wurde bekannt, dass die “Alma”-Inszenierung in Wiener Neustadt nicht verlängert wird. Laut Medien ist dafür ein Dissens zwischen Manker und Halleneigner Christian Blazek verantwortlich.

Vorwürfe gegen Manker für Anwalt “nicht nachvollziehbar”

Die Vorwürfe gegen Paulus Manker seien “nicht nachvollziehbar”, sagte Dieter Ortner, Wiener Rechtsanwalt des Schauspielers und Regisseurs, am Freitag auf APA-Anfrage. Er sei dabei, eine Klage auf dem Zivilrechtsweg vorzubereiten.

Laut Ortner hat Manker eine “Fehlleistung” begangen, indem er mit einer Lok in der Wiener Neustädter Halle, dem “Alma”-Aufführungsort, ein Tor beschädigt habe. Das habe sein Mandant auch umgehend gemeldet und kundgetan, für den Schaden aufzukommen.

“Entbehrt jeglicher Grundlage”

Dass der Liegenschaftseigentümer Christian Blazek nunmehr Strafanzeige wegen vorsätzlicher Sachbeschädigung, unbefugten Gebrauchs von Fahrzeugen und Gemeingefährdung eingebracht habe, “entbehrt jeglicher Grundlage”, sagte der Anwalt zur APA. Mit Manker, dem zudem vorgeworfen werde, alkoholisiert gewesen zu sein und keinen Wohnsitz zu haben, werde eine “aggressive Auseinandersetzung” geführt. Ihm werde “alles und jedes unterstellt”.

Ein Vorsatz sei schon deshalb “absurd”, weil Manker in der Halle ja aufführen wolle, betonte Ortner. Diesbezüglich gebe es auch eine bis 2018 laufende Vereinbarung mit Blazek. Aufführungen würden jedoch verhindert, weil der Halleneigentümer keine Erklärungen vor der Veranstaltungsbehörde abgebe.

Zu dem Unfall mit der Lok sei es auch deshalb gekommen, weil in der Halle völlige Dunkelheit geherrscht habe. Der Strom sei abgedreht worden, fügte der Anwalt hinzu. Manker habe die Lage beim Rückwärtsfahren falsch eingeschätzt.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen