Erhöhte Strahlungswerte im tschechischen AKW Temelin

1Kommentar
Das AKW Temelin gilt als störanfällig.
Das AKW Temelin gilt als störanfällig. - © EPA
Das tschechische Atomkraftwerk Temelin hat am Freitag leicht erhöhte Strahlung an Block II gemeldet. Atomkraft-Gegner kritisieren, dass “der Störfallheruntergespielt” werde. Grenzwerte sollen angeblich nicht überschritten worden sein.

Auf dem Betriebsgelände des umstrittenen tschechischen Atomkraftwerks Temelin sind geringfügig erhöhte Radioaktivitätswerte gemessen worden. Das teilte ein Sprecher des Betreibers CEZ am Freitag mit. Grenzwerte seien nicht überschritten worden, hieß es.

AKW Temelin gilt als störanfällig

“Die Werte wurden aber an Stellen gemessen, wo das nicht vorkommen sollte, und deshalb haben wir die staatliche Atomaufsicht und die Öffentlichkeit in Tschechien und Österreich informiert”, teilte AKW-Sprecher Marek Svitak mit.
Betroffen sei das Dach des zweiten Reaktorblocks. Dieser ist nach einer undichten Stelle im Kühlsystem derzeit wegen Reparaturarbeiten außer Betrieb. Umweltschützer kritisieren den AKW-Standort Temelin seit langem als störanfällig und gefährlich. Er ist rund 60 Kilometer von der bayerischen und österreichischen Grenze entfernt. (APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung