Endgültig Geschichte: Alle Zielpunkt-Filialen haben nun zugesperrt

Akt.:
Bei Zielpunkt war am Mittwoch endgültig Kassaschluss
Bei Zielpunkt war am Mittwoch endgültig Kassaschluss - © APA (Sujet)
Am Mittwochabend war bei der pleitegegangenen Lebensmittelkette Zielpunkt endgültig Kassaschluss. “Wir haben die letzten 77 Filialen geschlossen”, sagte Masseverwalter Georg Freimüller.

Etwa 100 der ehemals 229 Standorte in Wien, Niederösterreich, Burgenland und der Steiermark werden unter neuen Eigentümern wieder aufgemacht. Den Großteil der Filialen schnappte sich die Konkurrenz aus dem Lebensmittelhandel.

Wer die Zielpunkt-Filialen jetzt übernimmt

Die Marktführer Rewe (Billa, Merkur, Adeg, Penny) und Spar übernehmen jeweils 25 Filialen. Hofer sicherte sich elf Standorte, die Bio-Supermarktkette denn’s sieben. Lidl übernimmt zwei Filialen, die türkische Lebensmittelkette Etsan sieben. Aus anderen Branchen kamen die Drogerieketten dm und Bipa, die Tierfachmarktkette Fressnapf sowie Libro zum Zug.

Von den rund 2.700 Beschäftigten dürften 1.000 bis 1.200 Mitarbeiter bei den neuen Betreibern unterkommen. Verhandlungen mit den ehemaligen Zielpunkt-Mitarbeitern laufen zum Teil noch. “Die Mitarbeiter haben uns bei der Verwertung sehr unterstützt. Die Ware ist restlos verkauft”, so Freimüller.

Zielpunkt-Pleite: Forderung von 85 Mio. Euro

Angesichts der guten Verwertungserlöse rechnet der Masseverwalter mit einer zweistelligen Quote für die Gläubiger. Bis jetzt sind Forderungen in Höhe von 85 Mio. Euro angemeldet worden. Freimüller erwartet, dass es letztlich 120 Mio. Euro werden. In Summe liegen bis dato 3.000 Forderungsanmeldungen vor, 5.700 dürften es werden, meinte Freimüller. Bei einem Großteil davon handelt es sich um ehemalige Beschäftigte.

90 Filialübernahmen, Auflagen für Rewe/Spar

Das Prüfungsverfahren der heimischen Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) ist beendet: 90 ehemalige Zielpunkt-Filialen können von in Summe neun anderen Handelsunternehmen übernommen werden, 28 davon wegen Wettbewerbsbedenken nur unter Auflagen, sagte ein BWB-Sprecher am Donnerstag. Davon betroffen sind die Marktführer Rewe und Spar.Zielpunkt-Masseverwalter Georg Freimüller sprach heute von etwa 100 Filialen, für die er neue Abnehmer fand. Jedoch zog Rewe fünf und Spar drei Übernahmen zurück, geht aus Daten der BWB hervor.

Übernahme der Zielpunkt-Filialen

Rewe übernimmt nun mit seinen Lebensmittelhandels-Linien Billa, Merkur, Penny und Adeg 21 ehemalige Zielpunkt-Standorte. Die Rewe-Drogerietochter Bipa bekam den Zuschlag für vier Filialen. Mitbewerber Spar schnappte sich mit 27 die meisten Standorte.

Aufgrund der Marktmacht von Rewe und Spar im Lebensmittelhandel (zusammen rund 64 Prozent Marktanteil) erteilten die Wettbewerbshüter Auflagen – in 19 Fällen für Rewe, in neun für Spar. Das wäre etwa die Aufgabe einer bisherigen eigenen Filiale damit der Marktanteil nicht weiter steigt, oder eine Flächenverringerung. Auch könne der Betrieb als Diskonter (etwa Penny statt Billa) zu einem stärkeren Preiswettbewerb führen.

Deutlich weniger ehemalige Zielpunkt-Standorte werden künftig von Diskontern betrieben. An Hofer gehen elf Filialen, an Lidl zwei. Immerhin kamen mit der Bio-Supermarktkette denn’s (7) und der türkischen Lebensmittelkette Etsan (8) auch zwei Nischenplayer zum Zug. Aus anderen Branchen sicherten sich die Drogeriekette dm (7), die Tierfachmarktkette Fressnapf (2) sowie Libro (1) Standorte.

229 Standorte hatte Zielpunkt bei Insolvenz

Zum Zeitpunkt der Insolvenz verfügte Zielpunkt über 229 Standorte. 112 Standorte waren unverkäuflich und wurden bereits am 2. Jänner geschlossen. Einige seien herausgefallen, weil die Vermieter nicht bereit gewesen wären, den Standort abzugeben, sagte Masseverwalter Freimüller. Bei acht Filialen versagte die BWB aus Wettbewerbsgründen Übernahmen. Bei einigen Standorten überlegten es sich die Interessenten letztlich doch anders und sagten ab.

Freimüller zeigte sich heute im APA-Gespräch zufrieden mit dem Ergebnis. Angesichts der guten Verwertungserlöse rechnet er nun sogar mit einer zweistelligen Quote für die Gläubiger. Zudem dürften bis zu 1.200 ehemalige Zielpunkt-Mitarbeiter bei den neuen Betreibern unterkommen. Das bedeutet aber immer noch, dass rund 1.500 Menschen ihren Job verloren.

>>Zielpunkt: Alle Jobs enden – Mitarbeiter hoffen auf Übernahme durch Spar & Co.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung