Elfjähriger in Wien wollte Mutter schützen: Vater mit Messer attackiert

Akt.:
1Kommentar
Familiendrama in Wien-Leopoldstadt.
Familiendrama in Wien-Leopoldstadt. - © dpa/Sujet
Ein 57-Jähriger hat am Donnerstagabend in Wien-Leopoldstadt seine Ehefrau durch mehrere Messerstiche schwer verletzt und ist seinerseits vom elfjährigen Sohn, der seiner Mutter zu Hilfe kommen wollte, attackiert worden.

Der Bub fügte dem Mann mehrere Stichwunden im Rückenbereich zu. Das gab die Polizei am Freitag bekannt.

Der Zustand des 57-Jährigen sei stabil. Allerdings bestehe weiterhin Lebensgefahr, hieß es in einer Aussendung.

Elfjähriger wollte Mutter schützen: Vater trat Tür ein

Der 57-Jährige hatte laut Polizei zunächst mehrfach auf seine Frau eingeschlagen, wobei der Elfjährige sich bereits in dieser Situation zwischen seine Eltern stellte. Nachdem die 34-Jährige sich im Wohnzimmer eingeschlossen hatte, trat ihr Mann die Tür ein und setzte die Angriffe fort. Als die Frau auf dem Boden lag, fügte er ihr mehrere Stiche in Kopf, Nacken und Hals zu.

Daraufhin stürzte sich der Bub auf seinen Vater und stach mehrfach mit einem Messer auf dessen Rücken ein. Die 34-Jährige flüchtete mit dem Buben zu Nachbarn, die sich und Mutter und Kind kümmerten und Einsatzkräfte alarmierten. Der Vater verließ das Mehrparteienhaus und brach auf einem Parkplatz vor dem Gebäude zusammen.

Die Hintergründe zur Auseinandersetzung zwischen den Eheleute sind laut Polizei noch unklar.

Bub nach Messerattacke bei Verwandten untergebracht

Der Elfjährige ist die Nacht über in einem Kriseninterventionszentrum betreut worden. Nun sei er bei einem Onkel untergebracht, hieß es beim Wiener Jugendamt. Dort werde er so lange bleiben, bis die Mutter aus dem Krankenhaus entlassen ist und sich wieder um ihn kümmern kann, sagte die Sprecherin des Jugendamts, Herta Staffa.

Mitarbeiter der Behörde sind ihren Angaben zufolge in Kontakt mit Traumaexperten, die sich ebenfalls um den Elfjährigen bemühen werden. Dabei geht es auch darum herauszufinden, wann eine Befragung des Buben durch die Polizei möglich sein wird und wer das Kind zu dieser Befragung begleiten wird.

“Erfahrungsgemäß gibt es eine Vorgeschichte”

“Der Bub ist nach den Geschehnissen sicher traumatisiert. Man muss verhindern, dass es zu einer neuerlichen Traumatisierung kommt”, erläuterte Staffa.

Der Sprecherin zufolge hatte das Jugendamt bisher nie Kontakt zur Familie. “Erfahrungsgemäß gibt es eine Vorgeschichte, die wir in diesem konkreten Fall aber nicht kennen. Der Bub muss in der Situation jedenfalls sehr verzweifelt gewesen sein”.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel