Einschüchterung mit Elektroschocker: Wiener Jugendbande auf Raubzug

Akt.:
2Kommentare
Die Polizei fahndet nach der Jugendbande.
Die Polizei fahndet nach der Jugendbande. - © APA
Die Wiener Polizei ist einer achtköpfigen Jugendbande auf der Spur, die Gleichaltrige in mehreren Fällen attackierte sowie mit Messern, Schlagringen und Elektroschockern bedrohte, um die Opfer um ihr Eigentum zu bringen.

Eine Bande von rund acht Jugendlichen hat zumindest drei Gleichaltrige in Wien mit Waffen bedroht, eingeschüchtert und ausgeraubt. Die Polizei fahndet nun mittels Lichtbildern nach den Verdächtigen und sucht nach weiteren Opfern.

Wiener Jugendbande ging brutal vor

Bisher sind drei Taten vom 14. und 15. Jänner bekannt geworden. Die Opfer wurden dabei von den Jugendlichen in Bussen in Wien-Favoriten mit Schlägen, Drohungen und durch das Vorzeigen von Waffen wie Messern, Schlagringen und Elektroschockern eingeschüchtert. “Die Waffen wurden aber niemals eingesetzt”, sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger der APA.

Zwei Jugendliche bei Rauben verletzt

Die verängstigten Burschen übergaben den Tätern Bargeld und Zigaretten. Zwei Opfer wurden bei den Überfällen leicht verletzt. Die Überfallenen beschrieben die Täter als etwa 14 bis 18 Jahre alt, es dürfte sich sowohl um In- als auch Ausländer handeln. “Auffällig ist, dass sie keine Handys, sondern ausschließlich Zigaretten und Bargeld wollten”, sagte Keiblinger.

Die Polizei schließt nicht aus, dass es noch weitere Opfer der Bande gibt. Die Verdächtigen könnten die Taten auch in einer anderen Konstellation – etwa zu zweit oder dritt – verübt haben. Hinweise zu den Tatverdächtigen werden an das Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 01-31 31 0 – 33800 erbeten.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel