Ehepaar in Wien-Donaustadt getötet: Tatverdächtiger wurde identifiziert

Akt.:
8Kommentare
Ehepaar in Wien-Donaustadt getötet: Tatverdächtiger wurde identifiziert
© APA/LKA Wien
Bereits knapp zwei Wochen nach der Tötung eines Pensionistenehepaares in Wien-Donaustadt hat die Polizei einen Tatverdächtigen, den 29-jährigen Dariusz Pawel K., identifiziert und ein Foto des Mannes veröffentlicht.

Die Staatsanwaltschaft Wien hat einen internationalen Haftbefehl erlassen. Sichergestellt wurde auch das Auto des Ehepaares, mit dem der 29-Jährige geflüchtet sein soll.

Ehepaar tot in Donaustadt gefunden

Die Leichen des Paares waren am 21. Mai vom 54-jährigen Sohn in deren Haus in der Böckingstraße im Donaustädter Bezirksteil Aspern entdeckt worden. Laut Obduktion starben beide durch massive Gewalteinwirkung durch Stiche und Schläge. Das Haus war teilweise durchwühlt worden, das Auto der Toten, ein Opel Zafira, fehlte. Mit diesem war der 29-Jährige geflüchtet. Der Wagen wurde bereits am 24. Mai in Raasdorf (Bezirk Gänserndorf) sichergestellt.

Bankomatkarte überführte Verdächtigen

Bei einem Bankomat in Raasdorf hatte der Verdächtige mit der zuvor Bankomatkarte der getöteten 74-Jährigen Bargeld behoben. Dabei wurde er von einer Überwachungskamera gefilmt.

Weil seine Eltern telefonisch nicht erreichbar waren, schaute der Sohn des Paares am 21. Mai nach. Er fand die Leiche des 75-Jährigen im Garten hinter dem Haus. Seine Mutter lag tot im Innenhof beim Stiegenaufgang. Das Haus des Paares war teilweise durchwühlt worden. Ob neben der Bankomatkarte und dem Auto auch anderes geraubt wurde, blieb bisher unklar. Das Paar soll nicht sonderlich gut situiert gewesen sein.

DNA-Spuren gesichert

Sichergestellt wurden auch DNA-Spuren. Dadurch gelang es den Kriminalisten, den 29-jährigen Polen auszuforschen. Der Mann ist bereits wegen Gewalttaten amtsbekannt. Die Ermittler vermuten, dass er sich nach Tschechien, Deutschland, Polen oder die Slowakei abgesetzt hat, sagte Polizeisprecher Roman Hahslinger. Die bisherigen Fahndungsmaßnahmen blieben erfolglos, weshalb nun das Foto des Verdächtigen veröffentlicht wurde. Hinweise nimmt das Bundeskriminalamt unter der Telefonnummer 01/24836 DW 985025 entgegen.

(apa/red)

 

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


8Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel