Drei Personen nach Familenstreit in Wien verletzt: Mann in Lebensgefahr

Akt.:
Der Familienstreit forderte einige Verletzte.
Der Familienstreit forderte einige Verletzte. - © APA/Sujet
Bei einem Familienstreit auf der Laxenburger Straße sind am Samstagabend drei Personen verletzt worden, ein 50-jähriger Mann war nach einem Bauchstich in Lebensgefahr. Erst am späten Sonntagnachmittag gaben die Ärzte Entwarnung für ihn.

Ein 63-Jähriger wurde laut Polizei ebenfalls am Bauch verletzt, eine 39-jährige Frau am Hals. Der Täter flüchtete in einem Auto. Die Fahndung nach dem 28-Jährigen war bis Sonntagvormittag erfolglos.

Heftiger Familenstreit in Favoriten

Polizei und Rettung wurden um 19.40 Uhr von Zeugen alarmiert. Täter und Opfer hatten auf offener Straße heftig gestritten, der 28-Jährige zog ein Messer und attackierte damit die drei Personen. Die Hintergründe der Tat waren noch unklar, es dürfte bei dem Streit aber um das Kind des 28-Jährigen gegangen sein.

Die Lebensgefährtin des Mannes war beim Eintreffen der Polizei noch am Tatort, berichtete Pressesprecher Patrick Maierhofer.

Polizei ermittelt

In welcher Beziehung Opfer und Täter standen, war bis Sonntagvormittag noch nicht geklärt. Die Verletzten konnten vorerst nicht befragt werden.

Außerdem gestalteten sich die Vernehmungen der weiteren beteiligten Personen sprachlich schwierig. Bei den Verletzten handelte es sich um türkische Staatsbürger, beim Täter um einen Österreicher mit Migrationshintergrund. Ein Dolmetscher sollte beigezogen werden.

Der schwer verletzte 50-Jährige war am Sonntagnachmittag außer Lebensgefahr. Der Mann konnte bereits auf die Normalstation verlegt werden, sagte Christoph Mierau, Sprecher des Krankenanstaltenverbundes (KAV). Der 28-jährige Täter war laut Polizei weiterhin flüchtig.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken